https://www.faz.net/-gum-9zr5z

Streit um Corona-Regeln : Wirtin und ihre Mutter attackieren Polizei

  • Aktualisiert am

In Augsburg ist die Kontrolle einer Bar wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln zu einer handfesten Auseinandersetzung eskaliert. (Symbolfoto) Bild: dpa

Bei einem Einsatz in einem Augsburger Lokal stellen die Behörden Verstöße gegen die Corona-Regeln fest. Als sie die Wirtin darauf ansprechen, zeigt diese sich uneinsichtig – und schlägt einer Beamtin ins Gesicht.

          1 Min.

          Im Streit um Corona-Regeln haben eine Augsburger Wirtin und ihre Mutter Polizisten attackiert  verbal und körperlich. Während des Einsatzes habe sich ein Teil einer Menschenmenge vor dem Lokal mit der Gastwirtin solidarisiert und die Einsatzkräfte bedrängt, hieß es weiter in der Mitteilung der Augsburger Polizei, und: „Sie skandierten lautstark den Namen des Lokals und warfen Plastikbecher auf die Einsatzkräfte.“

          Die Wirtin und ihre Mutter wurden leicht verletzt: Sie erlitten Atemreizungen wegen des Einsatzes von Pfefferspray. Vier Polizeibeamte wurden den Angaben zufolge durch den Widerstand der beiden Frauen durch Schläge, Kratzer und Bisse verletzt. Drei von Ihnen waren nicht mehr dienstfähig. Der Ordnungsdienst der Stadt Augsburg ordnete die Einstellung des Barbetriebs an.

          Der Vorfall ereignete sich am späten Freitagabend. Der Ordnungsdienst hatte der Mitteilung zufolge in dem Lokal Lärmbelästigung und Verstöße im Rahmen des Ausschankes festgestellt und die Polizei gerufen. Auf die Verstöße hingewiesen, zeigte sich die 30-jährige Lokalbetreiberin demnach uneinsichtig.

          Eine Polizistin habe versucht, die Wirtin und ihre anwesende Mutter „hinsichtlich der Verstöße zu sensibilisieren, als plötzlich eine der beiden Frauen unvermittelt der Beamtin ins Gesicht schlug“. Als sich die Beamtin aus der Lage befreien wollte, ging laut Polizei auch noch die andere Frau körperlich auf sie los. Daraufhin wurden die beiden Frauen von den Einsatzkräften zu Boden gebracht.

          Weitere Themen

          Kaum jemand will noch Priester werden

          Katholische Kirche : Kaum jemand will noch Priester werden

          Nicht mal mehr 60 Männer empfangen dieses Jahr in Deutschland die Priesterweihe – viel zu wenig, um die Lücken zu schließen. Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken fürchtet eine „Katastrophe“ und fordert eine drastische Reform.

          Topmeldungen

          Eines der großen Anliegen unserer Zeit: Nach der Demo bleibt das durchweichte Schild.

          Kampf um Meinungsfreiheit : Das große Unbehagen

          Mehr als 150 Intellektuelle protestieren gegen ein erstickendes Meinungsklima und Repressalien gegen Andersdenkende. Dabei werfen sie vor allem dem Journalismus, den Wissenschaften und Künsten Intoleranz und Moralisieren vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.