https://www.faz.net/-gum-7vrxx

Streaming-Plattform Kinox.to : Polizei fahndet nach mutmaßlichen Betreibern

  • Aktualisiert am

Die Plattform kinox.to steht unter Raubkopien-Verdacht Bild: dpa

Die beiden Betreiber der Raubkopierer-Webseite kinox.to sind seit Anfang der Woche auf der Flucht. Jetzt fahndet die Polizei international nach den Brüdern. Sie sollen gewaltbereit sein.

          1 Min.

          Die Polizei in Sachsen hat die beiden mutmaßlichen Betreiber der Streaming-Plattform kinox.to zur Fahndung ausgeschrieben. Bei einer Durchsuchung des Wohnhauses ihrer Eltern waren die Brüder Kastriot S. und Kreshnik S., 25 und 21 Jahre alt, nicht angetroffen worden. Sie sollen den Ermittlern zufolge Straftaten wie räuberische Erpressung, Nötigung, Brandstiftung, Urheberrechtsverletzung und Steuerhinterziehung begangen haben.

          Die Brüder gelten demnach als „Rädelsführer einer kriminellen Vereinigung im Zusammenhang mit dem Betreiben des Raubkopienportals kinox.to“.

          Die Seite kinox.to verlinkt laut Staatsanwaltschaft auf mehr als 1,3 Millionen raubkopierte Medieninhalte wie etwa aktuelle Kinofilme. Sie soll von mehreren Millionen Menschen genutzt werden und der inzwischen geschlossenen Vorgängerplattform kino.to nachempfunden sein. Deren Betreiber wurden zum Teil zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

          Die mutmaßlichen Betreiber werden per internationalem Haftbefehl gesucht und von der Polizei als gewaltbereit eingestuft. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sie Schusswaffen besitzen.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden gelockert – aber in welche Länder darf man nun wieder reisen? Und wie entwickeln sich die Infektionszahlen in den Landkreisen? Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Fall Maddie McCann : An der Tür hängt kein Schild mehr

          Steckt der Deutsche Christian B. hinter dem Verschwinden von Madeleine McCann? Und hat er gar noch weitere Opfer? Eine Spurensuche an der Algarve, in England und in Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.