https://www.faz.net/-gum-6skva

Strauss-Kahn trifft Tristane Banon : „Ich dachte, er würde sich entschuldigen“

  • Aktualisiert am

Das mutmaßliche Opfer Tristane Banon wirft Strauss-Kahn am Abend im Fernsehen Arroganz und Gleichgültigkeit vor Bild: dapd

Wegen ihrer mutmaßlichen Vergewaltigung durch Dominique Strauss-Kahn sind die Journalistin Tristane Banon und der ehemalige Chef des IWF zum ersten Mal aufeinander getroffen. Beide blieben jedoch bei ihren Aussagen.

          2 Min.

          Der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat sich in einer gemeinsamen Vernehmung seinem mutmaßlichen Pariser Vergewaltigungsopfer Tristane Banon gestellt. Der Termin bei den französischen Ermittlern dauerte rund zweieinhalb Stunden. „Jeder ist bei seiner Position geblieben“, sagte ein Anwalt Strauss-Kahns dem Sender BFM TV. Sein Mandant habe keinen Grund, sich bei der jungen Frau zu entschuldigen.

          Weder der 62-jährige Strauss-Kahn noch die rund 30 Jahre jüngere Banon gaben nach der Vernehmung eine persönliche Stellungnahme ab. Banon hielt ihm am Abend jedoch im TV-Sender TF 1 Arroganz und Gleichgültigkeit vor. Die 32 Jahre alte Autorin wirft Strauss-Kahn vor, im Februar 2003 über sie hergefallen zu sein. Der Politiker hatte sie damals zu einem Interview in eine offensichtlich unbewohnte Pariser Wohnung eingeladen.

          „Ich weiß es, ich bin mir sicher!“

          Um den Wahrheitsgehalt der Vorwürfe herauszufinden, entschied sich die Justiz für eine Konfrontation der beiden. Bislang handelt es sich nur um Vorermittlungen. „Ich hatte gedacht, er würde sich entschuldigen“, erklärte Banon am Abend im Fernsehen. Sie habe nur Verachtung für den Politiker, der sich nach ihren Angaben in mehrere Widersprüche verwickelte. Sie hielt ihre Vorwürfe mit den Worten aufrecht: „Ich weiß es, ich bin mir sicher!“

          Der Anwalt von Dominique Strauss-Kahn betonte, sein Mandant habe keinen Grund, sich zu entschuldigen.
          Der Anwalt von Dominique Strauss-Kahn betonte, sein Mandant habe keinen Grund, sich zu entschuldigen. : Bild: dpa

          Der 62-Jährige bestreitet bislang jegliche Gewaltanwendung gegenüber der Frau. Bei seiner ersten Vernehmung hat er allerdings nach Medienberichten einen „Anmachversuch“ eingeräumt. Er habe sie küssen wollen, sei aber auf Widerstand gestoßen, berichtete die Internetseite „lexpress.fr“ unter Berufung auf Ermittler. Öffentlich betonte er bislang, das Treffen sei völlig normal verlaufen. Nach seiner Vernehmung verließ er das Polizeigebäude mit einem Lächeln auf den Lippen. Banon hatte zuvor gesagt: „Ich will, dass er mir gegenüber sitzt und mir gerade heraus in die Augen sagt, dass es erfundene Ereignisse sind.“ Sie hatte sich erst Anfang Juli dieses Jahres zu einer Anzeige gegen Strauss-Kahn entschlossen. Damals stand der Politiker wegen ähnlicher Vorwürfe eines Zimmermädchens in New York unter Anklage. Das strafrechtliche Verfahren in den Vereinigten Staaten ist mittlerweile eingestellt.

          Diplomatische Immunität im Fall Diallo

          Wegen der Vorwürfe war Strauss-Kahn bereits im Mai von seinem Posten als Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückgetreten. Die französische Justiz muss nun entscheiden, ob sie ein offizielles Ermittlungsverfahren einleitet in einem Fall, der acht Jahre zurückliegt, und in dem Aussage gegen Aussage steht. Sie kann auch zu dem Schluss kommen, dass es sich nur um sexuelle Belästigung gehandelt habe. Diese wäre - im Unterschied zu versuchter Vergewaltigung - verjährt.

          Banon hat bereits angekündigt, eine Einstellung des Verfahrens nicht hinnehmen zu wollen. In diesem Fall will die Autorin eine Strafklage mit einem Schadensersatzbegehren kombinieren. Ein Untersuchungsrichter muss sich dann mit der Sache beschäftigen. Noch offen ist auch der Ausgang der Zivilklage des New Yorker Zimmermädchens Nafissatou Diallo. Strauss-Kahn hat jüngst beantragt, sie abzuweisen. Sein New Yorker Anwalt verwies unter anderem auf die diplomatische Immunität des damaligen IWF-Chefs.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Biden wirbt für Einheit : „Hört mir zu, vermesst mein Herz“

          Joe Biden hat auf den Stufen des Kapitols den Amtseid abgelegt. Amerika und der Welt verspricht er einen Neuanfang: „Meinungsverschiedenheiten müssen kein Grund für totalen Krieg sein.“ Trump sagt: „Wir kommen wieder.“

          Neuer Präsident vereidigt : „Das war Bidens kraftvollste Rede“

          Joe Biden ist der 46. Präsident der Vereinigten Staaten. Biden sei kein Wunderheiler, sagt Amerika-Experte Klaus-Dieter Frankenberger. Aber er habe in seiner Antrittsrede eindrucksvoll klar gemacht, dass er das Land wieder vereinen wolle. Ein Videokommentar.

          Nawalnyjs Blockbuster : Der Held kämpft in der Zelle

          Am orthodoxen Epiphaniasfest taucht auch Putin im Eiswasser unter, wie es Gläubige tun, um ihre Sünden abzuwaschen. Ist die Farbe seiner Badehose eine Anspielung auf Alexej Nawalnyj? Der Kremlkritiker inszeniert einen lebensgefährlichen Blockbuster.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.