https://www.faz.net/-gum-osjo

Strafbefehl : Marika Kilius verrät sich in einer Talkshow

  • Aktualisiert am

Steuern hinterzogen? Gegen Marika Kilius liegt ein Strafbefehl vor Bild: ddp

Gegen den früheren Eiskunstlaufstar Marika Kilius liegt offenbar ein Strafbefehl wegen Steuerhinterziehung vor. Bereits am kommenden Freitag soll der Fall vor Gericht verhandelt werden.

          1 Min.

          Schwere Vorwürfe gegen den früheren Eiskunstlaufstar Marika Kilius: Die 60jährige soll Steuern hinterzogen und gegen Artenschutzbestimmungen verstoßen haben. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat deshalb beim Amtsgericht einen Strafbefehl erwirkt, wie eine Sprecherin am Freitag sagte. Weil Kilius gegen die Höhe der Geldstrafe - 80 Tagessätze à 120 Euro - allerdings Einspruch eingelegt hat, kommt der Fall am kommenden Freitag vor das Frankfurter Amtsgericht. Kililus gilt dann als Angeklagte.

          Der Staatsanwaltschaft zufolge hatte Kilius im Dezember 2000 insgesamt 75 Kilogramm Kräuterpillen nach Deutschland einführen lassen und bei der Abholung beim Zoll am Frankfurter Flughafen angegeben, es handele sich um ein Geschenk mit einem Verkaufswert von nur zehn Dollar, weswegen nur 2,50 Euro an Steuern fällig wurden.

          Beamter paßt beim Fernsehgucken auf

          Inzwischen hat sich laut Staatsanwaltschaft aber herausgestellt, daß die Pillen gewerblich vertrieben werden sollten. Der Verkaufspreis für die Ware liege tatsächlich bei 210.000 Euro. Deshalb hätten Steuern von 16.700 Euro abgeführt werden müssen, hieß es. Ein Verstoß gegen das Artenschutzgesetz liege vor, weil es sich bei den Kräutern um eine streng geschützte Wurzel aus dem Himalaya handelt.

          Aufgeflogen war der Pillendeal durch einen aufmerksamen Finanzbeamten. Dieser hatte Kilius in einer Talk-Show gesehen, in der sie die Pillen unter dem wahren Verkaufswert anbot.

          Weitere Themen

          Das quälende Warten wird noch Wochen dauern

          Vulkanausbruch auf La Palma : Das quälende Warten wird noch Wochen dauern

          Auf den Ausbruch des Vulkans auf La Palma folgt eine Welle der Solidarität und königlicher Besuch. Es wird Monate dauern, bis das vulkanische Gestein abkühlt – und Jahre, bis der Boden stabil genug ist, um wieder darauf zu bauen.

          Topmeldungen

          Im Internet erging es dem einen gut, den beiden anderen schlecht: Armin Laschet, Annalena Baerbock und Olaf Scholz.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.
          Einsatz mit Wasserwerfer: Hat die Polizei in Leipzig verhältnismäßig reagiert?

          Ausschreitungen in Leipzig : Sachsen arbeitet linken Krawall auf

          Nach linksextremen Ausschreitungen in Leipzig macht die Opposition der Landesregierung Vorwürfe. Die wiederum schiebt die Schuld auf die Organisatoren und nimmt die Polizei in Schutz.
          Die Gleichstellungsbeauftragten der nordrhein-westfälischen Hochschulen weisen darauf hin, „dass jeder Lehrende in seiner Karriere mit Studentinnen und Studenten interagieren wird, die persönliche Erfahrung mit sexualisierter Diskriminierung und/oder Gewalt gemacht haben“. Daher raten sie, bei der Behandlung von Stoffen wie der Geschichte von Tarquinius und Lucretia vorab einen Hinweis zu geben. Das Gemälde von Rubens hängt in der Eremitage.

          Pro Trigger-Warnungen : Traumata sind real

          Die Universität Bonn weist ihr Lehrkräfte darauf hin, wie sie ihre Studenten mit potentiell traumatisierendem Lehrstoff konfrontieren soll. Das ist sinnvoll und schützt Studenten mit seelischen Leidensgeschichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.