https://www.faz.net/-gum-9nyfj

Korruption in Stanford : Mildes Urteil im Elite-Uni-Skandal

  • Aktualisiert am

Der verurteile Segellehrer John Vandemoer vor dem Gericht in Boston Bild: AFP

Ein Segellehrer hatte mehr als eine halbe Million Dollar eingestrichen, zu die Kinder reicher Eltern an die Stanford-Universität zu bringen. Seine Strafe fällt eher milde aus, doch in der Affäre werden noch viele Urteile folgen.

          1 Min.

          Im Bestechungsskandal um Zulassungen an amerikanischen Eliteuniversitäten ist ein erster Angeklagter verurteilt worden – und einer Haftstrafe entgangen. Eine Richterin sprach am Mittwoch ein mildes Urteil gegen John Vandemoer, einen früheren Segellehrer an der renommierten kalifornischen Universität Stanford: Sechs Monate Hausarrest, weitere eineinhalb Jahre Aufsicht durch die Justiz sowie 10.000 Dollar Geldstrafe. Die Staatsanwaltschaft hatte 13 Monate Haft gefordert.

          Der 41 Jahre alte Vandemoer hatte sich schuldig bekannt, insgesamt 610.000 Dollar an Bestechungsgeldern angenommen haben. Im Gegenzug empfahl Vandemoer die Kinder reicher Eltern für die Segelteams der Stanford-Universität und ermöglichte ihnen damit die Aufnahme an die berühmte Hochschule.

          Rund 50 Angeklagte

          Der Bestechungsskandal war Mitte März bekannt geworden. Wohlhabende Eltern sollen viel Geld gezahlt haben, damit ihre Kinder an Elite-Hochschulen aufgenommen wurden. Angeklagt sind rund 50 Beteiligte, unter ihnen Prominente wie die Schauspielerinnen Felicity Huffman („Desperate Housewives“) und Lori Loughlin („Full House“).

          Die Bestechungsgelder der angeklagten Eltern waren an William Singer geflossen, der mittels eines ausgeklügelten Netzwerks für die Aufnahme wenig qualifizierter Studenten sorgte. So ließ er Prüfungsergebnisse fälschen und bestach Trainer, die Studienplatzanwärtern überdurchschnittliche sportliche Leistungen bescheinigten, um ein Sport-Stipendium zu ergattern. Singers kriminelle Organisation sammelte so insgesamt 25 Millionen Dollar von Eltern ein.

          Weitere Themen

          Lebenszeichen von verschwundener Mutter

          Telefonat mit Nichte : Lebenszeichen von verschwundener Mutter

          Die Frau, die sich wegen einer drohenden Haftstrafe mit ihrem achtjährigen Sohn abgesetzt haben soll, hat mit unterdrückter Nummer ihre Nichte angerufen. Wo sie ist, bleibt unklar. Zunächst war nach der Mutter im Watt gesucht worden.

          Topmeldungen

          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.