https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/stahlseil-ueber-ice-strecke-bezug-zu-is-sehr-unwahrscheinlich-15873378.html

Stahlseil auf ICE-Trasse : Bezug zu IS sehr unwahrscheinlich

  • Aktualisiert am

Allersberg: Polizisten suchen auf der ICE-Strecke zwischen Nürnberg und München die Schienen ab. Bild: dpa

Mit rund 200 Stundenkilometern ist ein ICE Anfang Oktober in ein Stahlseil gerast. Ermittler halten es für sehr unwahrscheinlich, dass das Stahlseil von Sympathisanten der Terrormiliz Islamischer Staat gespannt worden ist.

          1 Min.

          Ermittler halten es für sehr unwahrscheinlich, dass das Stahlseil auf der ICE-Strecke zwischen Nürnberg und München von Sympathisanten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gespannt worden ist. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus Sicherheitskreisen. Die „Welt am Sonntag“ hatte berichtet, ein Bezug zu der Terrormiliz werde geprüft. Aus München war zu hören, es handele sich bei dem Rechtsterrorismus-Verdacht lediglich um eine von vier Hypothesen. Weitere seien die IS-Hypothese oder die Spinner-Hypothese.

          Vor rund einem Monat hatten unbekannte Täter ein dünnes Stahlseil über die Gleise der Schnellfahrstrecke bei Allersberg im Landkreis Roth gespannt. Bei dem Vorfall war ein ICE beschädigt worden, verletzt wurde niemand. Die Behörden gehen davon aus, dass die Konstruktion den ICE nicht hätte entgleisen lassen können.

          Mehr als 150 Polizisten suchten vergangene Woche die Strecke erneut ab. Dabei stellten die Ermittler mehrere Teile aus Holz und Metall sicher, die in München kriminaltechnisch untersucht werden. Die Teile sehen den kurz nach dem Vorfall aufgesammelten Gegenständen sehr ähnlich.

          Rund 50 Beamte ermitteln beim bayerischen Landeskriminalamt täglich in dem Fall. Sie stufen den Vorfall nicht als Anschlag, sondern als gefährlichen Eingriff in den Zugverkehr ein. Zudem ermittelt das Bundeskriminalamt und die Bayerische Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus, weil in der Nähe des Tatorts ein farbiges Drohschreiben mit mehreren Schwarz-Weiß-Kopien in arabischer Sprache entdeckt worden war.

          Topmeldungen

          Der Hochsicherheitssaal des Landgerichts München I: Der Freistaat Bayern hat den Saal vor sechs Jahren auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Stadelheim bauen lassen – für die besonderen Fälle.

          Wirecard-Prozess : Showdown in Stadelheim

          Der Untergang des Zahlungsdienstleisters ist einer der größten Wirtschaftsskandale der Bundesrepublik. Nun wird vor Gericht verhandelt, wer dafür verantwortlich ist. Ein Überblick über die wichtigsten Prozessbeteiligten.
          Zugriff: Polizisten führen am Montag Prinz Reuß ab

          Plante Umsturz : Wer ist Heinrich XIII. Prinz Reuß?

          Eine Gruppe aus der „Reichsbürger“-Szene plante offenbar den Umsturz der demokratischen Ordnung Deutschlands. Rädelsführer soll ein Prinz aus Frankfurt sein – mit Hang zur Esoterik und Geldproblemen.
          Jetzt auch ohne negativen Test: Eine U-Bahn in Zhengzhou am 5. Dezember

          Null-Covid-Politik beendet : Xi Jinpings rasante Corona-Kehrtwende

          Nach den Protesten gegen die Null-Covid-Strategie entscheidet Xi Jinping sich zur Flucht nach vorn. Was die Führung in Peking gestern noch als Ausdruck des überlegenen chinesischen Systems pries, wird nun korrigiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.