https://www.faz.net/-gum-93f0l

Berufungsprozess in Südafrika : Staatsanwältin: Pistorius zeigt Selbstmitleid, keine Reue

Oscar Pistorius nach einer Anhörung im Juli 2016. Bild: Reuters

Der Fall Oscar Pistorius geht in die dritte Runde, die Anklage hofft auf eine höhere Haftstrafe als die bisher verhängten sechs Jahre. Sie wirft dem südafrikanischen Sprinter fehlendes Bedauern vor.

          1 Min.

          Der Prozess um Oscar Pistorius nimmt kein Ende. Mehr als ein Jahr nach der Verurteilung des früheren Spitzensportlers zu sechs Jahren Gefängnis hat am Freitag das Berufungsverfahren begonnen. Die Staatsanwaltschaft beharrt auf einer Haftstrafe von 15 Jahren. Das Strafmaß, das Richterin Thokozile Masipa im vergangenen Jahr festgesetzt hatte, bezeichnete sie als „schockierend niedrig“.

          Claudia Bröll

          Freie Autorin für die Wirtschaft in Südafrika.

          Pistorius habe keine echte Reue gezeigt, argumentierte Staatsanwältin Andrea Johnson im Hohen Gericht in Pretoria. Sein Bedauern spreche ihn nicht frei von der Verantwortung für ein Verbrechen. Außerdem habe er immer noch keine einleuchtende Erklärung dafür abgegeben, warum er geschossen habe. Johnson hat den Fall von ihrem Vorgänger Gerrie Nel übernommen, der Anfang des Jahres zu der einflussreichen Nichtregierungsorganisation Afriforum gewechselt ist, die private Strafverfolgung anstrebt. Die Gegenseite verteidigte am Freitag erwartungsgemäß das Urteil. Anwalt Barry Roux betonte, dass der behinderte Sportler einen Einbrecher erschießen wollte. Zudem sei er traumatisiert gewesen.

          Pistorius hatte seine Freundin Reeva Steenkamp am Valentinstag 2013 mit vier Schüssen durch eine geschlossene Toilettentür getötet. Er sprach von einer Verwechslung mit einem Einbrecher. Richterin Masipa hatte ihn zunächst wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, doch das Oberste Berufungsgericht hob das Urteil auf und erklärte Pistorius der bedingt vorsätzlichen Tötung für schuldig. Dafür ist in Südafrika wie bei Mord eine Mindeststrafe von 15 Jahren vorgesehen. Nur in Ausnahmefällen kann sie geringer ausfallen. Die Richterin sah dies als gegeben an. Pistorius habe echte Reue gezeigt. Sein Leben werde nie mehr so sein wie früher, er sei ein „gefallener Held“ und werde vermutlich nicht noch einmal so eine Tat begehen. Wann eine Entscheidung in dem Berufungsverfahren fällt, ist bislang unklar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Die Seiser Alm: Unter der Woche verliert sich auf dem größten Hochplateau Europas kaum eine Menschenseele. (Symbolbild)

          Nach Lockdown wieder geöffnet : Südtiroler Sonderweg

          Nach dem Lockdown über Weihnachten und Neujahr in ganz Italien hat Südtirol seit dem 7. Januar wieder „geöffnet“ und widersetzt sich dem Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.