https://www.faz.net/-gum-8xr23

Sprengstofffund am Niederrhein : Ermittler wollen weitere Haftbefehle

  • Aktualisiert am

Polizisten haben in einer Garage in Neukirchen-Vluyn (Nordrhein-Westfalen) gefährliche Chemikalien entdeckt. Bild: dpa

Nach dem Chemikalienfund in einer Garage am Niederrhein wollen die Ermittler weitere Haftbefehle beantragen. Zwei Verdächtige sollten am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden.

          Nach dem Fund von Sprengstoff-Chemikalien in Nordrhein-Westfalen hat es in der Nacht zum Freitag vier weitere Festnahmen gegeben. Zwei Verdächtige würden derzeit dem Haftrichter vorgeführt, sagte ein Polizeisprecher in Essen am Freitag. Gegen einen 24-Jährigen war bereits am Donnerstagabend Haftbefehl wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz erlassen worden.

          Bei der Durchsuchung seiner Garage auf der Suche nach Diebesgut aus Einbrüchen hatte der Fall eine überraschende Wendung genommen. In der Garage war eine erhebliche Menge von Chemikalien entdeckt worden, die nach erster Analyse zum Bau von Bomben genutzt werden können.

          Auch in Kamp-Lintfort (Nordrhein-Westfalen) führte die Polizei eine Durchsuchung durch.

          Spezialeinheiten nahmen in dem Zusammenhang in der Nacht in einer weiteren Wohnung in Neukirchen-Vluyn dann vier weitere Menschen fest. Am Donnerstag war es bereits im benachbarten Kamp-Lintfort zu Festnahmen gekommen. „Wir ermitteln weiterhin in alle Richtungen. Momentan können wir keinen Bereich ausschließen“, hieß es.

          „Das kann momentan noch alles sein“

          Einen Bericht der „Bild“-Zeitung, wonach unter den Verdächtigen ein Islamist sei und die Polizei von einem terroristischen Hintergrund ausgehe, hatte die Polizei nicht bestätigt, aber dies auch nicht ausgeschlossen. „Das kann momentan noch alles sein“, hatte ein Sprecher gesagt.

          Die Polizei scheint den Fall aber größer einzustufen, denn seinetwegen war in Essen eine Besondere Aufbauorganisation (BAO) gebildet worden, was in der Regel die Mobilisierung von mehr als 500 Polizisten nach sich zieht. „Da sind viele Ermittler an der Sache dran“, hatte ein Polizeisprecher gesagt. Am Freitag nahmen sich Experten der Spurensicherung die Garage vor.

          Beim Abtransport der Chemikalien waren die Anwohner aufgefordert worden, in ihren Häusern zu bleiben und sich von den Fenstern fernzuhalten. Die Garage liegt in einer ehemaligen Zechensiedlung, das stillgelegte Bergwerksgelände ist zwei Straßen entfernt.

          Weitere Themen

          See-Roller statt E-Roller

          Krimineller Trend in Marseille : See-Roller statt E-Roller

          Elektro-Roller sind nicht jedermanns Liebling: Jan Böhmermann witzelte kürzlich, man solle die Dinger einfach in die Spree werfen. In Marseille ist das längst kein Witz mehr – Jugendliche versenken dort seit Wochen Roller im Meer.

          Ihm sei es nicht um Sex gegangen

          Mörder von Sophia L. : Ihm sei es nicht um Sex gegangen

          Seit Dienstag muss sich der mutmaßliche Mörder der Studentin Sophia L. vor dem Landgericht Bayreuth verantworten. Vor über einem Jahr hatte er die 28-Jährige in seinem Fahrzeug getötet. Sein Motiv für die Tat bleibt unklar.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.