https://www.faz.net/-gum-8p1s5

Beteiligung an Drogenhandel : Hälfte der Polizisten in spanischer Kleinstadt verhaftet

  • Aktualisiert am

Weil sie Haschisch geschmuggelt haben sollen, sind mehrere Polizisten in einer südspanischen Kleinstadt verhaftet worden (Symbolbild). Bild: dpa

In einer Kleinstadt bei Sevilla sind vier der acht dort arbeitenden Polizisten festgenommen worden. Sie sollen Teil einer Bande sein, die Haschisch aus Marokko nach Spanien schmuggelt.

          Isla Mayor steht unter Schock: Vier der acht Polizisten, die in der unweit von Sevilla gelegenen andalusischen Kleinstadt arbeiten, sind festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, sich an einem groß angelegtem Drogenschmuggel beteiligt zu haben. Dass die Hälfte der Guardia Civil-Beamten kriminell sei, bringe seinem 6000 Einwohner zählenden Ort negative Schlagzeilen, klagte Bürgermeister Juan Molero im Radiosender Cadena Ser.

          Den vier Polizisten sollen Teil einer Bande sein, die im großen Stil Haschisch aus Marokko über die Straße von Gibraltar und den Fluss Guadalquivir nach Spanien schmuggelte. Um nicht aufzufallen, setzten sie für den Schmuggel aufblasbare Schnellboote ein.

          50 Ballen mit Haschisch beschlagnahmt

          Die Ordnungshüter wurden laut den Ermittlern bereits am Montag mit zwei weiteren Verdächtigen festgenommen. Neben den Schnellbooten beschlagnahmte die Polizei 50 Ballen mit Haschisch, mehrere Fahrzeuge, von denen einige als gestohlen gemeldet waren, sowie mehrere Jet-Skis. Den Festgenommenen droht nun eine Anklage wegen Drogenschmuggels, Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, Bestechung und Verletzung ihrer Dienstpflicht.

          Wegen seiner Nähe zu Marokko, einem der größten Haschisch-Produzenten, gilt Spanien als wichtigstes Einfallstor für die Droge. Im Jahr 2015 beschlagnahmten spanische Polizisten rund 100 Tonnen Hasch, den Großteil davon in Andalusien. Besonders beliebt ist die Sumpfgegend um Isla Mayor mit ihren vielen Versteckmöglichkeiten. Die spanische Zeitung „El País“ bezeichnet den Guadalquivir deshalb auch als „Drogen-Fluss“.

          Weitere Themen

          Sophia L. war allgegenwärtig

          Urteil im Mordprozess : Sophia L. war allgegenwärtig

          Für den Mord an der Studentin Sophia L. muss ein Lastwagenfahrer lebenslang ins Gefängnis. Für den Richter war es ein besonderes Verfahren: Sonst stehe immer der Angeklagte im Zentrum – diesmal sei es das Opfer gewesen.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.