https://www.faz.net/-gum-t2pl

Sozialmißbrauch : Arbeitsloser fuhr mit Porsche zur Schwarzarbeit

  • Aktualisiert am

Kein übliches Fahrzeug für Arbeitssuchende Bild: ddp

Der Mann ließ es sich gut gehen: Während er jahrelang Arbeitslosengeld kassierte, arbeitete er schwarz als Buchhalter und leistete sich von dem doppelten Einkommen einen aufwendigen Lebensstil. Ihm drohen nun bis zu zehn Jahren Haft.

          Ein arbeitslos gemeldeter Mann aus dem nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg ist offenbar jahrelang mit einem Porsche zur Schwarzarbeit gefahren. Wie das Hauptzollamt Gießen am Freitag berichtete, steht der 53jährige im Verdacht, illegal als Buchhalter gearbeitet zu haben, obwohl er bei der Agentur für Arbeit in Paderborn arbeitslos gemeldet war. Zusätzlich zu seinem Lohn soll der Mann über 100.000 Euro Arbeitslosengeld und Arbeitslosenhilfe kassiert haben.

          Wie der Sprecher der Behörde, Michael Bender, berichtete, finanzierte der Arbeitslose mit den Einnahmen aus Sozialleistungen und Schwarzarbeit einen aufwendigen Lebensstil. Neben dem Porsche habe sich der 53jährige noch ein Motorrad geleistet sowie Wertpapier- und Optionsgeschäfte getätigt: „Das ist ein besonders dreister Fall von Leistungsmißbrauch.“ Auf die Schliche kamen Steuerfahnder und Zoll dem Mann nach einem anonymen Hinweis gegen eine Firma im nordhessischen Frankenberg, die den Buchhalter beschäftigte, ohne für ihn Steuern und Sozialabgaben zu entrichten. Die Steuerfahndung habe den Steuerschaden auf über 61.000 Euro beziffert.

          Nach Benders Worten dauerte die illegale Praxis von 2000 bis 2004. Der Porsche und das Motorrad des 53jährigen seien inzwischen gepfändet und zwangsversteigert worden. Der Erlös fließe zurück in die Kassen der Agentur für Arbeit. Gegen den Buchhalter wurde nach Angaben des Hauptzollamtes ein Strafverfahren wegen gewerbsmäßigen Betruges eingeleitet. Ihm drohe eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.