https://www.faz.net/-gum-aby8c

Mord an fünf Kindern : Junge Mutter aus Solingen erwartet Prozess im Juni

  • Aktualisiert am

Teddybären und Kerzen vor dem Haus der getöteten Kinder in Solingen im September vergangenen Jahres Bild: dpa

Vergangenes Jahr soll eine junge Mutter in Solingen fünf ihrer sechs Kinder getötet haben. Nun erwartet sie ein Prozess wegen fünffachen Mordes.

          1 Min.

          Der Prozess wegen Mordes an fünf kleinen Kindern in Solingen wird gut neun Monate nach der Tat am Wuppertaler Landgericht starten. Angeklagt ist die Mutter der Opfer, die in Solingen fünf ihrer sechs Kinder umgebracht haben soll. Das Gericht habe die Anklage wegen fünffachen Mordes zugelassen, teilte ein Gerichtssprecher am Freitag in Wuppertal mit. Prozessbeginn sei der 14. Juni.

          Die zur Tatzeit 27 Jahre alte Deutsche soll ihre Kinder laut Anklage erst mit einem Medikamenten-Mix sediert haben. Die Kinder seien wie beabsichtigt schläfrig geworden und eingeschlafen. Die Alleinerziehende habe dann im Badezimmer Wasser in die Wanne eingelassen und Badespielzeug bereitgelegt.

          Nacheinander soll sie ihre Kinder laut Anklage dann geweckt, ins Badezimmer gebracht und in der Badewanne erstickt oder ertränkt haben. Anschließend habe sie jedes Kind in Handtücher gewickelt und ins Kinderzimmer gelegt.

          Die fünf toten Kinder waren am 3. September vergangenen Jahres entdeckt worden. Ihre Mutter hatte sich nach der Tat im Düsseldorfer Hauptbahnhof vor einen Zug geworfen, aber schwer verletzt überlebt. Ihr ältester Sohn hatte unverletzt überlebt. Seine Mutter hatte ihn zur Oma an den Niederrhein geschickt.

          Polizisten hatten in der Wohnung der Frau in Solingen die Leichen von Melina (1), Leonie (2), Sophie (3), Timo (6) und Luca (8) entdeckt.

          Zwischenzeitlich hatte die Frau behauptet, ein Unbekannter sei in ihre Wohnung eingedrungen und habe ihre Kinder umgebracht. Für diese Version seien aber keinerlei Spuren oder Ansatzpunkte entdeckt worden, hatte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft gesagt. Es deute nichts darauf hin, dass es so gewesen sein könnte.

          Das Gericht habe für den Prozess bislang elf Verhandlungstage eingeplant, sagte der Gerichtssprecher weiter. Den Vorsitz führe Richter Jochen Kötter. Bis zu einem rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens gelte die Angeklagte als unschuldig.


          Hilfe bei Suizidgedanken

          Wenn Sie daran denken, sich das Leben zu nehmen, versuchen Sie, mit anderen Menschen darüber zu sprechen. Es gibt eine Vielzahl von Hilfsangeboten, bei denen Sie – auch anonym – mit anderen Menschen über Ihre Gedanken sprechen können.

          Das geht telefonisch, im Chat, per Mail oder persönlich.

          Die Telefonseelsorge ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222.
          Der Anruf bei der Telefonseelsorge ist nicht nur kostenfrei, er taucht auch nicht auf der Telefonrechnung auf, ebenso nicht im Einzelverbindungsnachweis.

          Ebenfalls von der Telefonseelsorge kommt das Angebot eines Hilfe-Chats. Die Anmeldung erfolgt auf der Webseite der Telefonseelsorge. Den Chatraum kann man auch ohne vereinbarten Termin betreten, mit etwas Glück ist ein Berater frei. In jedem Fall klappt es mit einem gebuchten Termin.

          Das dritte Angebot der Telefonseelsorge ist die Möglichkeit der E-Mail-Beratung. Auf der Seite der Telefonseelsorge melden Sie sich an und können Ihre Nachrichten schreiben und Antworten der Berater lesen. So taucht der E-Mail-Verkehr nicht in Ihren normalen Postfächern auf.

          Weitere Themen

          „Sei nicht dieser Typ“

          Gewalt gegen Frauen : „Sei nicht dieser Typ“

          In Schottland sorgt eine Kampagne der Polizei gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen für Aufsehen: Sie richtet sich explizit an Männer und fordert sie auf, ihr Verhalten zu reflektieren.

          Topmeldungen

          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.
          Die unbekannte Oberschicht, hier mal wieder reduziert auf maßlos überteuerte Handtaschen.

          Soziologie : Unbekanntes Wesen Oberschicht

          Anders als die Gruppe der Niedrigverdiener und die Mittelklasse ist die reiche Oberschicht soziologisch kaum erforscht. Umso trefflicher lässt sich darüber streiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.