https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/soerings-komplizin-elizabeth-haysom-aus-haft-entlassen-16546152.html

Jens Sörings Komplizin : „In meinen Augen war sie perfekt“

  • -Aktualisiert am

Als Zeugin: Elizabeth Haysom sagt 1990 beim Prozess gegen ihren einstigen Freund Jens Söring aus, im Hintergrund Richter William Sweeney. Bild: Picture-Alliance

Nicht nur der verurteilte Doppelmörder Jens Söring, auch seine angebliche Komplizin durfte das Gefängnis in Amerika verlassen. Doch wo Elizabeth Haysom steckt, weiß bislang niemand.

          3 Min.

          Jens Söring beschrieb seine Komplizin Elizabeth Haysom immer wieder als psychisch angeschlagen, rauschgiftabhängig und doch faszinierend. „In meinen Augen war sie perfekt“, sagte der Student der Staatsanwaltschaft Ende Dezember 1986 bei einer Anhörung im englischen Chelmsford Gefängnis. „Ich betrachtete sie als meine Göttin. Ihre Liebe war unglaublich wichtig und wichtiger als alles andere.“

          Acht Monate zuvor waren der deutsche Diplomatensohn und die Kanadierin in London wegen Scheckbetrugs verhaftet worden. Bei den Ermittlungen von Scotland Yard stellte sich heraus, dass das Paar nach dem brutalen Mord an Haysoms Eltern Derek und Nancy aus dem amerikanischen Bundesstaat Virginia nach Europa geflüchtet war. Nach Geständnissen wurde Söring 1990 in dem Südstaat wegen des Doppelmordes zu zwei lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Haysom, die zugab, ihren früheren Liebhaber bei dem Verbrechen an ihren Eltern unterstützt zu haben, bekam 90 Jahre.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.