https://www.faz.net/-gum-9kya9

Abrechnungsbetrug : So betrügen Ärzte und Patienten die Kassen um Millionen

Gerade bei gesetzlicher Krankenversicherung können Ärzte auch Behandlungen abrechnen, die nie vorgenommen wurden (Symbolbild). Bild: dpa

Ärzte, die nie vorgenommene Behandlungen abrechnen: Der so angerichtete Schaden beträgt Millionen – und belastet den einfachen Kassenpatienten. Wie Spezialermittler betrügerische Ärzte, Patienten und Pflegedienste aufspüren.

          6 Min.

          Sie solle damit aufhören, sagte ihr Mann. Immer wieder bat er seine Frau darum, jahrelang. Es gehe ihnen doch gut, sie hätten doch alles. Kurz hörte sie dann auf. Aber als das Geld nicht mehr so floss, fing sie wieder an. Es war so einfach. Und lief so glatt. Bis ihr Mann alles, was er wusste, aufschrieb. Mehrere Seiten schickte er an die Staatsanwaltschaft. Dann zeigte er seine Frau an.

          Karin Truscheit
          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Drei Jahre und einige Gerichtsverfahren später ist die Frau Teil eines Schaubildes der Münchner Polizei mit dem Namen „Der Abrechnungsring“. Das Organigramm dieses Betrugsfalls, das die Kriminalbeamten Anja Brandstetter und Andreas Wübert in der Münchner Staatsanwaltschaft erläutern, besteht aus drei „Gewinnern“ und einem großen Verlierer. Die Frau gehörte als Patientin zu den „Gewinnern“, zusammen mit ihrer Ärztin und ihrem Physiotherapeuten. Der Verlierer ist nicht eine Person, sondern es sind Tausende: die Beitragszahler einer privaten Krankenversicherung. Denn die Patientin, ihre Ärztin und der Physiotherapeut haben über Jahre die Krankenkasse betrogen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.