https://www.faz.net/-gum-943n3

Vortäuschen einer Straftat : Anklage wegen falscher Sex-Mob-Geschichte

  • Aktualisiert am

Alles unter Kontrolle: Die Polizei im Einsatz an Silvester auf dem Römerberg in Frankfurt Bild: dpa

Ein Frankfurter Wirt und eine Frau hatten nach der Silvesternacht für Aufregung gesorgt: Ein Sex-Mob habe in der Freßgass getobt, erzählten sie. Jetzt werden sie angeklagt.

          Die Frankfurter Staatsanwaltschaft hat im Zusammenhang mit angeblichen sexuellen Übergriffen, die sich in der vergangenen Silvesternacht in der Frankfurter Innenstadt ereignet haben soll, Anklage wegen Vortäuschens einer Straftat erhoben. Einem 49 Jahre alten Gastronom und einer 29 Jahre alten Frau wird laut einer Mitteilung vom Freitag vorgeworfen, Anfang Februar 2017 einem Journalisten der „Bild“-Zeitung gegenüber fälschlicherweise angegeben zu haben, dass es in der Silvesternacht 2016/2017 in der Bar des Angeschuldigten zu sexuellen Belästigungen durch verschiedene Männer mit Migrationshintergrund gekommen sei.

          Die Zeitung veröffentlichte daraufhin einen Artikel mit der Überschrift „Sex-Mob tobte in der Freßgass“ und zitierte die vermeintlich geschädigte Frau mit den Worten: „...Sie fassten mir unter den Rock, zwischen die Beine, an meine Brüste, überall hin... Immer mehr dieser Typen kamen. Ihre Hände waren überall“.

          Infolge der Berichterstattung wurde damals ein Verfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung eingeleitet. Während der Ermittlungen ergab sich dann der Verdacht, dass die Angaben der beiden Angeschuldigten, die sie auch gegenüber der Polizei gemacht hatten, nicht der Wahrheit entsprachen. Es stellte sich schließlich sogar heraus, dass sich die angeblich Geschädigte in der Silvesternacht gar nicht in Frankfurt aufgehalten hatte und damit auch nicht Opfer der von ihr behaupteten sexuellen Übergriffe geworden war.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Orbán und die EVP : Auf dünnem Eis

          Bei der Europäischen Volkspartei stand diese Woche mehr auf dem Spiel als nur die Zukunft Viktor Orbáns. Das führte zu einer Sitzung, wie es sie in Brüssel noch nicht gegeben hat.
          Theresa May im Parlament, David Lidington (l.) und Philip Hammond

          Putschgerüchte : Minister stellen sich hinter May

          Nach Gerüchten über einen möglichen Putsch gegen Theresa May meldet sich ein Mann zu Wort, der in den angeblichen Plänen eine wichtige Rolle spielen sollte – und lobt die Premierministerin.
          Was wird nun aus Deutscher Bank und Commerzbank?

          Deutsche Großbank : Steht die Bankenfusion bis Ostern?

          Ein Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank entfacht keine Euphorie, nicht mal bei den Akteuren selbst. Trotzdem nimmt das Projekt Fahrt auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.