https://www.faz.net/-gum-943n3

Vortäuschen einer Straftat : Anklage wegen falscher Sex-Mob-Geschichte

  • Aktualisiert am

Alles unter Kontrolle: Die Polizei im Einsatz an Silvester auf dem Römerberg in Frankfurt Bild: dpa

Ein Frankfurter Wirt und eine Frau hatten nach der Silvesternacht für Aufregung gesorgt: Ein Sex-Mob habe in der Freßgass getobt, erzählten sie. Jetzt werden sie angeklagt.

          1 Min.

          Die Frankfurter Staatsanwaltschaft hat im Zusammenhang mit angeblichen sexuellen Übergriffen, die sich in der vergangenen Silvesternacht in der Frankfurter Innenstadt ereignet haben soll, Anklage wegen Vortäuschens einer Straftat erhoben. Einem 49 Jahre alten Gastronom und einer 29 Jahre alten Frau wird laut einer Mitteilung vom Freitag vorgeworfen, Anfang Februar 2017 einem Journalisten der „Bild“-Zeitung gegenüber fälschlicherweise angegeben zu haben, dass es in der Silvesternacht 2016/2017 in der Bar des Angeschuldigten zu sexuellen Belästigungen durch verschiedene Männer mit Migrationshintergrund gekommen sei.

          Die Zeitung veröffentlichte daraufhin einen Artikel mit der Überschrift „Sex-Mob tobte in der Freßgass“ und zitierte die vermeintlich geschädigte Frau mit den Worten: „...Sie fassten mir unter den Rock, zwischen die Beine, an meine Brüste, überall hin... Immer mehr dieser Typen kamen. Ihre Hände waren überall“.

          Infolge der Berichterstattung wurde damals ein Verfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung eingeleitet. Während der Ermittlungen ergab sich dann der Verdacht, dass die Angaben der beiden Angeschuldigten, die sie auch gegenüber der Polizei gemacht hatten, nicht der Wahrheit entsprachen. Es stellte sich schließlich sogar heraus, dass sich die angeblich Geschädigte in der Silvesternacht gar nicht in Frankfurt aufgehalten hatte und damit auch nicht Opfer der von ihr behaupteten sexuellen Übergriffe geworden war.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.
          Unsere Sprinter-Autorin: Ilka Kopplin

          F.A.Z.-Sprinter : Die Brexit-Saga geht weiter

          Für die Londoner Parlamentarier steht an diesem Montag der Brexit abermals auf der Tagesordnung. Und auch in Kanada verspricht die Wahl ein Krimi zu werden. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.