https://www.faz.net/-gum-8jtng

Nach Amoktat in München : Darf man noch mit Rucksack auf die Wiesn?

Sind Rucksäcke bald gänzlich auf den Wiesn verboten? Bild: dpa

Nach dem Amoklauf arbeitet die Stadt München an einem neuen Sicherheitskonzept für das Oktoberfest. Doch wie soll man eine solche Massenveranstaltung wirksam absichern?

          Schon unmittelbar nach der verheerenden Amoktat am vergangenen Freitag ist das Thema „Sicherheit auf öffentlichen Veranstaltungen“ in München in den Vordergrund gerückt. So wurde am Samstag, auf der zweiten Pressekonferenz nach dem Anschlag, Polizeipräsident Hubertus Andrä auch nach den Konsequenzen der Morde für das Sicherheitskonzept des Oktoberfests gefragt. Es sei noch zu früh, sagte der Polizeipräsident, um von einem „Änderungsbedarf“ zu sprechen.

          Karin Truscheit

          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Inzwischen gibt es konkrete Vorschläge für eine Verbesserung der seit langem bestehenden Sicherheitsvorkehrungen. Das Oktoberfest, zu dem jedes Jahr Millionen Menschen aus der ganzen Welt nach München kommen, beginnt am 17. September und geht bis zum 3. Oktober. Es gebe beim Thema Sicherheit „keine Denkverbote“, sagte Wiesn-Chef und Bürgermeister Josef Schmid (CSU) am Donnerstag. Die Sicherheit der Wiesn-Besucher habe „oberste Priorität“.

          Keine neuen Fahrgeschäfte

          Überlegt wird unter anderem, ob Rucksäcke verboten werden sollen. Zudem könnten mobile Zäune errichtet werden, um den Zugang zu kontrollieren. Auch das Sicherheitskonzept in der U-Bahn wird überdacht, wie Schmid dem „Münchner Merkur“ sagte. „Wir müssen jetzt alles auf den Prüfstand stellen.“ Gerade in den U-Bahnen und auf den Bahnsteigen der Linien, die zur Theresienwiese fahren, sind während der Wiesn Tausende Menschen unterwegs, immer dicht an dicht gedrängt. Eine hundertprozentige Sicherheit werde es aber nicht geben, sagte Schmid.

          Viele Münchner überlegen ernsthaft, ob sie dieses Jahr überhaupt zum Oktoberfest gehen sollen. Stornierungen besorgter Besucher gibt es bisher jedoch nicht, wie die Sprecher der Wiesnwirte sagten. Schmid sprach sich dafür aus, sich nicht einschüchtern zu lassen. Man solle sich nicht zurückziehen oder aufhören zu feiern. Dann hätten die Terroristen ihr Ziel erreicht.

          Der Ältestenrat des Stadtrats hat sich in einer von Oberbürgermeister Dieter Reiter einberufenen Sondersitzung zuvor darauf festgelegt, dass das Sicherheitskonzept für die Wiesn vom Veranstalter überprüft wird. Dabei solle man sich eng mit den Sicherheitsbehörden und der Polizei abstimmen. Das Ergebnis wird demnach dann ohne weitere Stadtratsbefassung in die Tat umgesetzt. In diesem Jahr findet in der ersten Wiesn-Woche im Südteil des Festgeländes das „Zentral-Landwirtschaftsfest“ statt, bei dem sich Bauern samt Vieh und landwirtschaftlichen Geräten präsentieren. Das Oktoberfest ist deshalb etwas kleiner als sonst. Auch gibt es offenbar keine neuen Fahrgeschäfte.

          Weitere Themen

          Es wird heiß – sehr heiß!

          Sommerwetter : Es wird heiß – sehr heiß!

          Wer die Hitze scheut, sollte sich kommende Woche Abkühlung suchen: Ab Montag gehen die Temperaturen kräftig nach oben. Davor kommt es mitunter zu heftigen Gewittern.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.