https://www.faz.net/-gum-97wph

Der Fluss Amur, an dem der Sack mit den Händen gefunden wurde. Bild: Picture-Alliance

Gruseliger Fund in Sibirien : Sack mit 54 abgetrennten Händen entdeckt

  • Aktualisiert am

Die sibirische Polizei hat einen Beutel mit 54 abgetrennten Händen gefunden. Zunächst wurde über gruselige Verbrechen spekuliert – dann kam die Entwarnung.

          1 Min.

          An einem Flussufer in Sibirien sind über 50 abgetrennte Hände in einem Sack gefunden worden. Ermittler in der Großstadt Chabarowsk rund 8000 Kilometer östlich von Moskau seien einem Hinweis gefolgt und dann auf den geheimnisvollen Beutel gestoßen, meldeten russische Agenturen.

          Zunächst wurde über gruselige Verbrechen spekuliert: Die Hände könnten etwa als Strafe für Diebstahl abgehackt worden sein. Doch die russische Ermittlungsbehörde schloss einen kriminellen Hintergrund rasch aus, wie örtliche Medien am Freitag berichteten.

          Es handle sich um 27 Handpaare. Diese seien zuvor von der Gerichtsmedizin untersucht worden, um Informationen über nicht identifizierte Leichen zu sammeln, teilten die Ermittler der Agentur Ria Nowosti zufolge mit. Bei den Körperteilen seien auch Plastiküberzieher für Schuhe gefunden worden, wie sie in Laboren aus Hygienegründen benutzt würden.

          Die Behörde kam zu dem Schluss, die Hände seien unsachgemäß entsorgt worden. Nun werde überprüft, wer für die Entsorgung verantwortlich war.

          Weitere Themen

          Verfolgungsjagd in Bayern

          Nach 170 Kilometer gestellt : Verfolgungsjagd in Bayern

          Ein Mann ist auf der Flucht vor der Polizei erst nach 170 Kilometern gestellt worden. Mehrere Streifen und ein Polizeihubschrauber hatten es zunächst nicht geschafft, ihn zu stoppen.

          Topmeldungen

          Medizinisches Personal bringen einen infizierten Patienten in das Jinyintan Hospital in Wuhan.

          Mysteriöse Lungenkrankheit : Sprunghafter Anstieg der Infektionen in China

          Die Zahl der bestätigten Infektionen mit einem neuen Coronavirus in China steigt auf 200 – drei Patienten sind bisher gestorben. Auch an anderen Orten wurden Erkrankungen bestätigt. Experten befürchten eine Übertragung von Mensch zu Mensch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.