https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/shakira-muss-in-spanien-wegen-steuerhinterziehung-vor-gericht-18345866.html

Gericht in Spanien : Richterin eröffnet Prozess gegen Popstar Shakira

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der kolumbianischen Sängerin wird vorgeworfen, in den Jahren 2012 bis 2014 insgesamt rund 14,5 Millionen Euro Steuern hinterzogen zu haben. Ihr drohen bis zu acht Jahren Haft. Sie selbst bezeichnete sich wiederholt als unschuldig.

          1 Min.

          Der Tag, an dem die Pop-Sängerin Shakira in Spanien wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung auf die Anklagebank muss, rückt näher.

          Eine Richterin in Barcelona eröffnete am Dienstag formell den Prozess gegen die 45-jährige Künstlerin („Waka Waka“, „Hips Don't Lie“), wie die Justiz mitteilte. Die Staatsanwaltschaft hat eine Haftstrafe von insgesamt acht Jahren und zwei Monaten sowie eine Geldstrafe in Höhe von 23,8 Millionen Euro gegen Shakira gefordert. Die Künstlerin hat wiederholt ihre Unschuld beteuert.

          Termin für mündliche Verhandlung wird noch festgelegt

          Der Prozess werde vor der Audiencia Provincial de Barcelona, was in Deutschland einem Landgericht entspricht, geführt. Dieses Gericht werde auch den Termin für den Beginn einer mündlichen Verhandlung festlegen, sobald die Rechtsanwälte Shakiras ihre Verteidigungsschrift eingereicht hätten, schrieb die Nachrichtenagentur Europa Press.

          Shakira hatte im Juli mitgeteilt, dass sie eine außergerichtliche Einigung mit den Steuerbehörden ihrer Wahlheimat abgelehnt habe. Damit war der Weg zum Prozess der Musikerin vorgezeichnet. Ihr wird vorgeworfen, in den Jahren 2012 bis 2014 insgesamt rund 14,5 Millionen Euro hinterzogen zu haben.

          Die Künstlerin aus Kolumbien bezeichnete sich jedoch wiederholt als unschuldig. Sie wies die Vorwürfe als „totale Verletzung“ ihrer Rechte zurück. Sie sei Opfer einer „erbitterten Verfolgung“. Sie sei aber zuversichtlich, dass die Justiz ihr am Ende Recht geben werde, ließ Shakira im Juli mitteilen.

          Im Kern geht es um die Frage, wo die Kolumbianerin in den Jahren 2012, 2013 und 2014 steuerpflichtig war. Die Justiz meint: in Spanien, weil sie sich in jedem der drei Jahre mehr als ein halbes Jahr dort aufgehalten habe. Die Sängerin bestreitet das.

          Shakira versichert, sie habe damals ihren Wohnsitz auf den Bahamas gehabt. Sie habe lediglich ihren damaligen Partner, den Fußballstar Gerard Piqué vom FC Barcelona, mit dem sie inzwischen zwei Kinder hat und von dem sie mittlerweile getrennt ist, wiederholt in Spanien besucht. Erst ab 2015 habe sie dann ständig in Barcelona gelebt. Zudem habe sie alle Steuern plus Zinsen inzwischen nachgezahlt. 2018 hatte Shakira dem Fiskus insgesamt 17,2 Millionen Euro überwiesen.

          Topmeldungen

          Twitter-Chef in Aufruhr : Musk geht auf Apple los

          Der neue Twitter-Eigentümer behauptet, der iPhone-Hersteller drohe mit einem Rauswurf aus dem App Store und schalte kaum noch Anzeigen. Musk suggeriert, Apple wolle Twitter zensieren – und fragt: „Hassen sie freie Meinungsäußerung in Amerika?“
          Kanzler Scholz zusammen mit der Integrationsbeauftragten Reem Alabali-Radovan (links) und Innenministerin Nancy Faeser am Montag in Berlin

          Einbürgerungsrecht : Der nächste Ampel-Zwist

          Der Streit über das Bürgergeld ist gerade beigelegt. Doch jetzt meldet die FDP Kritik an den Plänen von Innenministerin Faeser zur Einbürgerung an. Die Liberalen sind nicht grundsätzlich dagegen – vermissen aber einiges.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.