https://www.faz.net/-gum-6on0f

Sexueller Missbrauch : Weiterer Inzestfall erschüttert Bayern

  • Aktualisiert am

In Willmersbach soll ein 69-Jähriger seine Tochter über Jahrzehnte sexuell missbraucht haben Bild: dpa

Erst Mittelfranken, und nun ein weiterer Fall aus Schwaben: Zwei Vätern in Bayern wirft die Justiz vor, sich jahrelang an ihren Töchtern vergangen und Kinder mit ihnen gezeugt zu haben. Eine der Töchter habe laut Verteidigern auch ein Kind mit ihrem Onkel.

          2 Min.

          Ein weiterer mutmaßlicher Inzestfall erschüttert Bayern. Ein 46-Jähriger in Schwaben muss sich in Memmingen vor Gericht verantworten, weil er sich jahrelang an seinen beiden Töchtern vergangen haben soll. Eine von ihnen, die heute 24 Jahre alt ist, brachte zwei Kinder ihres Vaters zur Welt.

          Von April 2006 bis Juni 2010 soll der Mann knapp 400 Mal Sex mit den jungen Frauen gehabt haben. Bei dem zweiten, jetzt bekanntgewordenen Fall aus dem Landkreis Günzburg war eine der Töchter zu Beginn der angeklagten Taten 16 Jahre alt, ihre ältere Schwester bereits volljährig. Aus Angst vor dem Vater gingen beide nicht zur Polizei. Laut Anklage soll sich der Mann fast 200 Mal an seiner jüngeren Tochter vergangen haben - und ebenfalls knapp 200 Mal an der heute 24-Jährigen. Die Frau erlitt zunächst eine Fehlgeburt und brachte im vergangenen Jahr einen Jungen zur Welt.

          Es war bereits ihr zweites Kind vom Vater, das erste bekam sie bereits 2006. Diese früheren Taten werden nach Angaben des Gerichts allerdings nicht mehr geahndet. Zur Anklage kommen nur Fälle ab Februar 2009. „Beischlaf zwischen Verwandten“ ist nach fünf Jahren verjährt ist. Die Anklage lautet auf sexuellen Missbrauch Schutzbefohlener.

          Die Nachbarn haben nichts geahnt: In diesem Haus hatte der Mann jahrelang unbemerkt seine Tochter missbraucht
          Die Nachbarn haben nichts geahnt: In diesem Haus hatte der Mann jahrelang unbemerkt seine Tochter missbraucht : Bild: dapd

          Angeklagter spricht von einvernehmlichem Sex

          Im bereits am Dienstag bekanntgewordenen Inzestfall in Mittelfranken kamen derweil neue Details ans Licht. Der Verteidiger des 69-Jährigen erklärte, dass die Frau ein weiteres Kind geboren habe - Vater sei ihr eigener Onkel, der Bruder des Vaters. „Das hat die Staatsanwaltschaft unterschlagen“, sagte der Anwalt Karl Herzog aus Neustadt an der Aisch. Die mutmaßlichen Taten waren ans Licht gekommen, als die Tochter wegen einer Straftat eine Bewährungshelferin zur Seite gestellt bekam. Sie brachte die Ermittlungen ins Rollen.

          Der Beschuldigte sitzt seit einem halben Jahr in Untersuchungshaft. Laut Staatsanwaltschaft erklärt er, der Sex mit seiner Tochter sei einvernehmlich gewesen. Dem Mann wird vorgeworfen, seine heute 46-jährige Tochter seit Jahrzehnten immer wieder vergewaltigt und drei Kinder mit ihr gezeugt zu haben. Die Staatsanwaltschaft hatte am Dienstag Anklage wegen Vergewaltigung in fast 500 Fällen erhoben.

          „Mein Mandant streitet nicht ab, Geschlechtsverkehr mit seiner Tochter gehabt zu haben“, zitierte das Online-Portal „stern.de“ den Anwalt des Mannes. „Dies geschah jeweils einvernehmlich und ohne Anwendung von Gewalt durch meinen Mandanten.“ Die Tochter sei die Einzige, die von Gewalt spreche. Aus diesem Grund habe er auch ein Glaubwürdigkeitsgutachten in Auftrag gegeben. Noch ist unklar, wann sich der 69 Jahre alte Vater aus Willmersbach vor Gericht verantworten muss. Das Landgericht Nürnberg-Fürth prüfe noch, hieß es von der Justiz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Inbegriff eines Whistleblowers: Edward Snowden. Möchte man in seine Fußstapfen treten, sollte man einiges beachten.

          Vorteile und Risiken : Soll ich Whistleblower werden?

          Die Kollegen schieben krumme Dinger, der Chef ist nicht ganz ehrlich bei der Abrechnung: Soll ich das öffentlich machen? An wen kann ich mich wenden? Wer Hinweisgeber werden will, muss vorsichtig sein – und an die eigene Gesundheit denken.
          Seit 20 Jahren Chef von Gazprom und treuer Weggefährte des russischen Präsidenten Wladimir Putin: Alexej Miller.

          Gazprom-Chef Alexej Miller : Putins Mann fürs Gas

          Alexej Miller ist seit 20 Jahren Chef von Gazprom und treuer Weggefährte des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er hat den Konzern äußerlich modernisiert – doch im Kern ist dieser ein Instrument des Kremls geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.