https://www.faz.net/-gum-9jcjh

Sexuelle Übergriffe : Neue Missbrauchsvorwürfe im Bistum Limburg

  • Aktualisiert am

Im Bistum in Limburg sollen im vergangenen Jahr zwei junge Mädchen sexuell belästigt worden sein. (Archivbild) Bild: dpa

Das Bistum in Limburg muss sich neuen Vorwürfen stellen. Zwei junge Frauen sollen dort im vergangenen Jahr sexuell missbraucht worden sein.

          Ein weiterer Fall von sexuellem Missbrauch betrifft das katholische Bistum Limburg. Ein Gemeindereferent aus einem Dorf im Taunus habe sich im vergangenen Jahr an ihrer Tochter und einem weiteren Mädchen vergangen, sagte die Mutter eines der Opfer dem Evangelischen Pressdienst (epd). Einer dritten jungen Frau sei nur deshalb nichts geschehen, weil sie nach dem ersten Annäherungsversuch des Mannes während einer Jugendfreizeit ihre Mutter informiert habe, die sie sofort abgeholt habe.

          Bistumssprecher Stephan Schnelle bestätigte dem epd am Donnerstag lediglich, dass sich die Betroffenen Ende September an den Missbrauchsbeauftragten des Bistums gewandt hätten. Das Bistum habe daraufhin „Anfang Oktober“ Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Limburg erstattet und den Mann vom Dienst suspendiert.

          Weitere Angaben lehnte Schnelle ab. Er könne weder den Ort des Geschehens noch das Alter der Geschädigten bestätigen, sagte er. Es handele sich um „eine Jugendliche und eine junge Erwachsene“. Auch die Funktion des Beschuldigten wollte Schnelle nicht präzisieren. Dieser sei „pastoraler Mitarbeiter“. Die Darstellung der Mutter, der Mann sei selbst als Missbrauchsbeauftragter für die Kirche tätig, wies der Bistumssprecher zurück. Ob Anklage erhoben werde, wisse er nicht. Die Staatsanwaltschaft war am Donnerstagnachmittag für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

          Weitere Themen

          30.000 HIV-Selbsttests verkauft

          Binnen eines Jahres : 30.000 HIV-Selbsttests verkauft

          Laut einer ersten Schätzung werden die seit rund einem Jahr frei verkäuflichen HIV-Selbsttests gut angenommen – rund 30.000 sollen seitdem genutzt worden sein. Die Deutsche Aidshilfe spricht von „einer wirklich guten Nachricht“.

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.