https://www.faz.net/-gum-9jcjh

Sexuelle Übergriffe : Neue Missbrauchsvorwürfe im Bistum Limburg

  • Aktualisiert am

Im Bistum in Limburg sollen im vergangenen Jahr zwei junge Mädchen sexuell belästigt worden sein. (Archivbild) Bild: dpa

Das Bistum in Limburg muss sich neuen Vorwürfen stellen. Zwei junge Frauen sollen dort im vergangenen Jahr sexuell missbraucht worden sein.

          1 Min.

          Ein weiterer Fall von sexuellem Missbrauch betrifft das katholische Bistum Limburg. Ein Gemeindereferent aus einem Dorf im Taunus habe sich im vergangenen Jahr an ihrer Tochter und einem weiteren Mädchen vergangen, sagte die Mutter eines der Opfer dem Evangelischen Pressdienst (epd). Einer dritten jungen Frau sei nur deshalb nichts geschehen, weil sie nach dem ersten Annäherungsversuch des Mannes während einer Jugendfreizeit ihre Mutter informiert habe, die sie sofort abgeholt habe.

          Bistumssprecher Stephan Schnelle bestätigte dem epd am Donnerstag lediglich, dass sich die Betroffenen Ende September an den Missbrauchsbeauftragten des Bistums gewandt hätten. Das Bistum habe daraufhin „Anfang Oktober“ Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Limburg erstattet und den Mann vom Dienst suspendiert.

          Weitere Angaben lehnte Schnelle ab. Er könne weder den Ort des Geschehens noch das Alter der Geschädigten bestätigen, sagte er. Es handele sich um „eine Jugendliche und eine junge Erwachsene“. Auch die Funktion des Beschuldigten wollte Schnelle nicht präzisieren. Dieser sei „pastoraler Mitarbeiter“. Die Darstellung der Mutter, der Mann sei selbst als Missbrauchsbeauftragter für die Kirche tätig, wies der Bistumssprecher zurück. Ob Anklage erhoben werde, wisse er nicht. Die Staatsanwaltschaft war am Donnerstagnachmittag für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.
          Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz nehmen an einem Corona-Testzentrum an der Autobahn 8 (A8) einen Abstrich

          In Bayern : Corona-Tests für Reiserückkehrer in vielen Fällen nutzlos

          Mehr als 40.000 Reiserückkehrer haben sich an Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern freiwillig auf Corona testen lassen – viele haben ihr Testergebnis aber nie erhalten. Beim zuständigen Landesamt gibt man sich zerknirscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.