https://www.faz.net/-gum-9p5vc

Sexuelle Nötigung : Strafverfahren gegen Kevin Spacey eingestellt

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Seit Herbst 2017 gab es zahlreiche Vorwürfe gegen Hollywoodstar Kevin Spacey wegen sexueller Übergriffe - doch nur ein Fall kam bisher vor ein Strafgericht. Nun wird das Verfahren überraschend fallen gelassen: Der Zeuge spielt nicht mit.

          Der Strafprozess gegen den amerikanischen Schauspieler Kevin Spacey (59) wegen Vorwürfen sexueller Nötigung ist überraschend eingestellt worden. Wie die Staatsanwaltschaft in Nantucket (Bundesstaat Massachusetts) am Mittwoch bekanntgab, wird das Verfahren fallen gelassen, weil das mutmaßliche Opfer, ein heute 21-jähriger Mann, nicht vor Gericht aussagen wollte.

          Der junge Mann hatte Spacey vorgeworfen, ihn im Juli 2016 in einem Restaurant auf der Insel Nantucket vor der amerikanischen Ostküste betrunken gemacht und dann unsittlich berührt zu haben. Bei einem Gerichtstermin vorige Woche verweigerte der Mann aber die Aussage darüber, ob er möglicherweise Textnachrichten von der angeblichen Tatnacht auf seinem Handy gelöscht haben könnte. Das Handy ist seinen Angaben zufolge nicht auffindbar. Unter Berufung auf das Verfassungsrecht kann eine Aussage verweigert werden, um sich nicht selbst zu belasten.

          Der Fall war dadurch ins Wanken geraten. Der zuständige Richter, Thomas Barrett, meldete Anfang Juli Bedenken an, dass der Prozess ohne Kooperation des Zeugen „eine ganz schön schwierige Sache“ sei. Kurz zuvor hatte der 21-Jährige zudem eine Zivilklage gleichen Inhalts gegen Spacey schnell wieder fallen gelassen. Sein Klient befinde sich auf einer „emotionalen Achterbahn“, sagte Mitchell Garabedian, der Anwalt des jungen Mannes, kürzlich.

          Vorwürfe in mehr als 30 Fällen

          Die Verteidigung des früheren „House of Cards“-Stars plädierte schon länger dafür, dass die Anklage gegen Spacey fallen gelassen wird. Der Fall sei „lächerlich“, erklärte Spaceys Verteidiger Alan Jackson im Juni.

          Seit Herbst 2017 sind in mehr als 30 Fällen Vorwürfe zu sexuellen Übergriffen und Belästigungen gegen Spacey öffentlich vorgebracht worden. Als erstes hatte der Schauspieler Anthony Rapp („Star Trek: Discovery“, „Rent“) angegeben, als 14-Jähriger in den 80er-Jahren belästigt worden zu sein. Am Londoner Old Vic Theatre könnte Spacey in seiner Zeit als künstlerischer Direktor Berichten zufolge mindestens 20 Männer belästigt haben. In England waren in mehreren Fällen polizeiliche Ermittlungen angelaufen. Der Fall aus Nantucket war allerdings bislang der einzige, der vor ein Strafgericht gekommen war.

          Der zweifache Oscar-Preisträger steht seither vor den Scherben seiner Karriere. Der Streaming-Dienst Netflix kündigte im Zuge der Enthüllungen die Zusammenarbeit mit dem Star der Serie „House of Cards“ auf, in der es um Intrigen und das politische Washington geht.

          Die Anschuldigungen gegen Spacey waren 2017 kurz nach den Missbrauchsvorwürfen gegen Filmmogul Harvey Weinstein bekanntgeworden. Mehrere solcher Fälle in der Unterhaltungsbranche lösten unter dem Stichwort #MeToo eine breite gesellschaftliche Debatte über Belästigung und Missbrauch aus.

          Weitere Themen

          Hilfe durch streng strukturierte Tage

          Suchthilfe : Hilfe durch streng strukturierte Tage

          Ein neues Leben aufbauen fern von Suchtmitteln. Cleantime im Eifelort Mayen versucht, kranken Menschen eine Perspektive zu zeigen.

          Das Hobby als Problem

          Mediensucht : Das Hobby als Problem

          Sie hängen stundenlang am Smartphone und Computer und stranden dann bei Michael Krämer. Der Psychotherapeut hilft mediensüchtigen Jugendlichen.

          Warten auf die richtigen Worte

          Stottern : Warten auf die richtigen Worte

          Harald Weiß stottert. In der Schule hatte er Selbstmordgedanken. Später gelang es ihm, vor vielen Menschen frei zu sprechen.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.