https://www.faz.net/-gum-93758

Von Regisseur belästigt : Mehr als 200 Frauen erheben Vorwürfe gegen James Toback

  • Aktualisiert am

Opfer von James Toback? Selma Blair (links) 2016 in New York und Rachel McAdams 2016 in Los Angeles Bild: dpa

Die Schauspielerinnen Selma Blair und Rachel McAdams äußern Vorwürfe gegen James Toback. Sie erzählen detailliert von verstörenden Begegnungen mit dem Regisseur. Unterdessen verklagt Harvey Weinstein seine eigene Firma.

          Die Schauspielerinnen Selma Blair (45, „Hellboy“) und Rachel McAdams (38, „Spotlight“) zählen zu der wachsenden Zahl von Frauen, die Regisseur James Toback sexuelle Übergriffe vorwerfen. In einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit der Zeitschrift „Vanity Fair“ geben beide Frauen an, dass sie als junge Schauspielerinnen von Toback bei geschäftlichen Treffen in einem Hotel belästigt worden seien.

          McAdams beschreibt ein Treffen, bei dem die damals 21-Jährige für einen Film vorsprechen wollte. Toback habe das Gespräch schnell auf eine sexuelle Ebene gelenkt und sie verbal bedrängt. Er sei ins Badezimmer gegangen und habe ihr dann erzählt, dass er dort masturbiert habe. Glücklicherweise habe sie das Hotelzimmer schnell verlassen, bevor Schlimmeres passieren konnte, erklärte die Kanadierin.

          Blair berichtete über ein Vorsprechen im Jahr 1999, bei dem Toback darauf bestanden habe, dass sie ihr Oberteil ablege. Sie habe seine Aufforderung zu Sex abgelehnt, doch der Regisseur habe sie weiter bedrängt und sich dabei befriedigt, gab Blair an. Sie habe sich wie eine Gefangene gefühlt und Angst gehabt. Er habe zudem eine Todesdrohung ausgesprochen, falls sie etwas verraten würde.

          James Toback wurde für sein Drehbuch zum Gangsterfilm „Bugsy“ für einen Oscar nominiert.

          In einem Artikel der „Los Angeles Times“ vom letzten Wochenende warfen 38 Frauen dem 72-Jährigen sexuelle Übergriffe im Laufe der vergangenen Jahrzehnte vor. Der Zeitung zufolge wies Toback die Anschuldigungen zurück. Er habe keine dieser Frauen jemals getroffen und wenn doch, sei es nur für fünf Minuten gewesen. Mittlerweile ist die Zahl der Frauen auf mehr als 200 angewachsen.

          Toback ist unter anderem für seine Dokumentation „Tyson“ über den Boxer Mike Tyson sowie das Drama „Black and White“ von 1999 mit Robert Downey Jr. und Jared Leto bekannt. 1992 wurde er für sein Drehbuch zum Gangsterfilm „Bugsy“ für einen Oscar nominiert.

          Unterdessen geht Harvey Weinstein laut „Spiegel Online“ gegen seine eigene Firma vor. Der Produzent verklage „The Weinstein Company“, um an E-Mails, seine Personalakte und andere Dokumente zu gelangen. „Herr Weinstein glaubt, dass sein E-Mail-Account Informationen enthält, die ihn und damit seine Firma von Ansprüchen entlasten, die möglicherweise gegen ihn erhoben werden", schrieb demnach einer seiner Anwälte in einer E-Mail. Weinstein ist Firmengründer, wurde wegen der vielen Missbrauchsvorwürfe gegen ihn aber als Vorstandschef entlassen. Ihm und seinem Bruder sollen immer noch 42 Prozent des Unternehmens gehören.

          Weitere Themen

          Bleibt der Frühling am Wochenende?

          Wetter : Bleibt der Frühling am Wochenende?

          Für Meteorologen ist der Frühling nicht mehr weit, für sie endet der Winter schon mit dem Februar. Dazu passt, dass es in Teilen Deutschlands sonnig bleibt – mit Temperaturen im zweistelligen Bereich.

          Schlagersänger Gus Backus gestorben

          Im Alter von 81 Jahren : Schlagersänger Gus Backus gestorben

          Mit Hits wie „Brauner Bär und weiße Taube“, „Da sprach der alte Häuptling der Indianer“ oder „Der Mann im Mond“ unterhielt Gus Backus Millionen. Nun ist er nach langer, schwerer Krankheit gestorben.

          Topmeldungen

          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.

          Brexit-Krise : Muss May in drei Monaten zurücktreten?

          Großbritannien will am 29. März aus der EU austreten – wenn es nach May geht zur Not auch ohne Abkommen mit Brüssel. Danach könnte für die Premierministerin Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.