https://www.faz.net/-gum-9a3a5

Mindestens 13 Tote : Anschlagsserie auf Kirchen in Indonesien

  • Aktualisiert am

Polizei, Spurensicherung und Sanitäter an einem der Tatorte Bild: EPA

Mindestens 13 Menschen sind bei Bombenexplosionen vor drei Kirchen in Surabaya getötet worden. Die Behörden vermuten einen islamistischen Hintergrund.

          Bei einer Serie islamistischer Selbstmordanschläge auf Kirchen in Indonesien sind mindestens 13 Menschen getötet und 40 verletzt worden. Ziel in der Großstadt Surabaya waren nach Polizeiangaben Christen, die Sonntagsgottesdienste besuchten. Die vor allem in Syrien und dem Irak aktive Extremistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) übernahm über ihr Sprachrohr Amak die Verantwortung dafür ohne Belege zu liefern.

          Täter gehörten derselben Familie an

          Laut Polizei wurden drei Kirchen attackiert. Bei den Selbstmordattentätern handele es sich um Angehörige derselben Familie, die aus Syrien ins Land zurückgekehrt seien. Dazu gehörten neben den Eltern auch vier Kinder. In einem Fall sei ein Motorrad, in einem anderen ein Auto benutzt worden.

          Ein Sprecher des Geheimdienstes hatte gesagt, verantwortlich sei wohl die Gruppe Jemaah Ansharut Daulah (JAD), die dem IS nacheifert. Seinen Worten zufolge stehen die Anschläge wahrscheinlich in Verbindung zur jüngsten Geiselnahme in einem Hochsicherheitsgefängnis in der Nähe der Hauptstadt Jakarta, bei der inhaftierte Islamisten fünf Mitglieder einer Antiterroreinheit getötet hatten.

          Staatspräsident Joko Widodo verurteilte die Anschläge in der zweitgrößten Stadt des Landes als „barbarisch“. Der indonesische Kirchenverband rief die Regierung dazu auf, für mehr Sicherheit zu sorgen.

          In Indonesien sind fast 90 Prozent der Bevölkerung Muslime. Das größte muslimische Land der Erde kämpft seit längerem mit einem erstarkenden Islamismus. Bereits im Jahr 2000 waren mehrere Kirchen das Ziel von Angriffen. Damals wurden an Weihnachten etwa 20 Menschen getötet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.