https://www.faz.net/-gum-9ilvj

Vereinigte Staaten : Seit Monaten vermisste 13-Jährige lebend gefunden

  • Aktualisiert am

Blick auf das Haus, in dem das vermisste Mädchen mit ihren Eltern wohnte. Bild: dpa

In einer kleinen Stadt im amerikanischen Bundesstaat Wisconsin werden im Oktober die Eltern erschossen, die Tochter war seitdem spurlos verschwunden. Nach drei Monaten ist die 13-Jährige wieder aufgetaucht.

          Ein seit knapp drei Monaten in den Vereinigten Staaten vermisstes Mädchen ist lebend gefunden worden. Die 13-Jährige sei nahe der Stadt Gordon im Staat Wisconsin aufgetaucht, teilten die örtlichen Behörden am Freitag bei einer Pressekonferenz mit. Das Mädchen sei gesund und in Sicherheit, sagte Sheriff Chris Fitzgerald. Ein 21 Jahre alter Mann sei festgenommen worden.

          Die Eltern des Mädchens waren im Oktober in ihrem Haus nahe der Stadt Barron erschossen gefunden worden. Seitdem fehlte von der 13-Jährigen jede Spur. Dem Verdächtigen werde nun vorgeworfen, die Eltern erschossen und das Mädchen gekidnappt zu haben. Die Hintergründe der Tat waren zunächst nicht klar.

          Mädchen konnte sich wohl selbst befreien

          Das Mädchen habe sie am Donnerstag in Gordon um Hilfe gebeten, als sie gerade mit ihrem Hund spazieren ging, sagte eine Frau, die anonym bleiben wollte, der Zeitung „Star Tribune“. Die beiden gingen zu Nachbarn der Frau, die daraufhin die Polizei verständigten. Das Mädchen habe sich wohl selbst befreien können, sagte Sheriff Fitzgerald. „Der Wille dieses Kindes zu überleben, ist unvorstellbar.“

          Es habe insgesamt rund 3500 Hinweise aus der Bevölkerung in den Fall gegeben, sagte Fitzgerald weiter. Die Familie habe die Hoffnung darauf, das Mädchen lebend wiederzufinden, nie aufgegeben. „Das sind die Nachrichten, auf die wir seit drei Monaten gewartet haben. Ich kann es kaum erwarten, sie in den Arm zu nehmen“, sagte eine Tante der 13-Jährigen in einem Telefoninterview der „Star Tribune“.

          Seit die Eltern am 15. Oktober 2018 tot in ihrem Haus entdeckt wurden, hatte niemand mehr das Mädchen gesehen. Suchaktionen blieben erfolglos. Die Ermittler gehen davon aus, dass die 13-Jährige zuhause war, als ihre Eltern erschossen wurden. Die Stadt Gordon liegt etwa 100 Kilometer nördlich von Barron.

          Weitere Themen

          „Warum hier, warum wir?“

          FAZ Plus Artikel: Anschlag in Christchurch : „Warum hier, warum wir?“

          Der Terroranschlag trifft Christchurch unvorbereitet und gerade zu der Zeit, als Kinder für das Klima demonstrieren. Unsere Autorin lebt seit Jahren in der Stadt. Der Schrecken am Tag des Anschlags erinnert sie sofort an das Erdbeben vor acht Jahren, als 187 Menschen starben.

          Heiße Sohlen

          Rebecca Farrar-Hockley : Heiße Sohlen

          Wie der Brexit ihr Land prägen wird, kann auch sie nicht sagen. Was die Menschen bald an den Füßen tragen, schon: Rebecca Farrar-Hockley ist Einkaufschefin der Schuh-Etagen gleich mehrerer Londoner Luxuskaufhäuser.

          Topmeldungen

          Nach Moschee-Attentat : Erste Opfer von Christchurch beigesetzt

          Neuseeland will der Opfer am Freitag mit zwei Schweigeminuten gedenken. Unterdessen bestellt Australiens Premier Morrison den türkischen Botschafter ein: Die Äußerungen Erdogans hinsichtlich des Anschlags seien „sehr beleidigend“.
          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.

          Besuch in Washington : Trump und Bolsonaro „Seite an Seite“

          Bei ihrem ersten Treffen bieten Trump und Bolsonaro ein Bild der Einigkeit. Die gemeinsamen Werte, die sie betonen, decken sich in vielem mit der Agenda der Rechten in den Vereinigten Staaten und Brasilien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.