https://www.faz.net/-gum-9jvs6

Vereinigte Staaten : Sechs Tote bei Schießerei in Fabrik nahe Chicago

  • Aktualisiert am

Bild: AP

In Amerika ist es wieder zu einem tödlichen Zwischenfall mit Schusswaffen gekommen. Mehrere Menschen sterben, fünf Polizisten werden verletzt. Der Schütze war kürzlich von seinem Arbeitgeber entlassen worden.

          1 Min.

          Bei einer Schießerei in einer Fabrik in einem Vorort des amerikanischen Großstadt Chicago sind am Freitag mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Fünf Polizisten wurden bei dem Schusswechsel in dem Werk für Wasserventile in dem Städtchen Aurora im Bundesstaat Illinois verletzt, teilte die örtliche Polizeichefin Kristen Ziman mit. Dabei sei auch der Schütze getötet worden. Über mögliche weitere Verletzte lagen zunächst keine genauen Angaben vor.

          Bei dem Schützen handelt es sich nach örtlichen Medienberichten um einen 45-jährigen ehemaligen Angestellten der Firma, der erst vor zwei Wochen entlassen worden sei. Ob darin das Motiv zu suchen sei, müsse erst geklärt werden.

          „Es gibt keine Worte“

          Präsident Donald Trump sprach den Familien der Opfer sein Beileid aus. „Amerika steht hinter Ihnen“, twitterte Trump am Freitagabend. Den Polizeibehörden in Aurora zollte er Lob für „großartige Arbeit“. Gouverneur Jay Robert Pritzker zeigte sich bestürzt. „Es gibt keine Worte für die Art des Bösen, das unseren Nachbarn ihre Hoffnungen, ihre Träume und ihre Zukunft stiehlt“, wurde er von der „Chicago Tribune“ zitiert.

          Nach offiziellen Angaben zufolge fielen die Schüsse am späten Freitagnachmittag in dem Werk. Fernsehbilder zeigten ein großes Aufgabot an Polizei-, Rettungs- und Feuerwehrwagen am Tatort. Umliegende Schulen wurden vorübergehend abgeriegelt.

          Nach den ersten Schüssen in dem Werk wurden herbeieilende Polizisten von dem Mann beschossen. Der Täter sei laut Polizeichefin Ziman bei dem Schusswechsel mit der Polizei ums Leben gekommen. Die Verletzten wurden mit Hubschraubern in umliegende Kliniken gebracht. Polizisten durchsuchten anschließend das Werk nach möglichen weiteren Opfern.

          Der Vorfall weckte Erinnerungen an das Attentat in einem weiteren Ort namens Aurora im Bundesstaat Colorado. Dort hatte ein Schütze 2012 bei einer Kino-Premiere im Saal das Feuer eröffnet, zwölf Menschen getötet und etwa 70 weitere verletzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Günther Oettinger

          F.A.Z. exklusiv : Oettinger will an die VDA-Spitze

          Wer wird den wichtigen Verband der Automobilindustrie künftig anführen? Nachdem Sigmar Gabriel aus dem Rennen ist, läuft derzeit ein Zweikampf. Beide Kandidaten gehören der CDU an.
          Baukräne stehen auf einem Baugrundstück neben neugebauten Wohnhäusern in Köln.

          Pläne der KfW : Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Die Staatsbank will erstmals Kredite mit Negativzinsen vergeben. Profitieren sollen Privatleute, Mittelstand und Kommunen. Bis die Negativzinsen beim Endkunden ankommen, könnte es allerdings noch dauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.