https://www.faz.net/-gum-6zeuq

Scotland Yard : Vermisste „Maddie" eventuell am Leben

  • Aktualisiert am

Madeleine McCann verschwand kurz vor ihrem 4. Geburtstag im Mai 2007 Bild: REUTERS

Nach Angaben der Londoner Polizei ist die vermisste Madeleine McCann möglicherweise noch am Leben. Sie verschwand vor fast fünf Jahren während eines Urlaubs an der Algarve.

          1 Min.

          Die vor fast fünf Jahren verschwundene Madeleine McCann könnte neuen Erkenntnissen der britischen Polizei zufolge noch am Leben sein. Neue Beweise deuteten darauf hin, dass die kleine „Maddie“ doch noch gefunden werden könnte, erklärte Scotland Yard am Mittwoch in London. Gleichzeitig wurde ein neues Bild veröffentlicht, das zeigt, wie „Maddie“ heute im Alter von neun Jahren aussehen könnte. „Wir sind ehrlich davon überzeugt, dass es eine Möglichkeit gibt, dass sie am Leben ist“, sagte Chefinspektor Andy Redwood. Die britische Polizei forderte ihre Kollegen in Portugal auf, die Ermittlungen in dem Fall wiederaufzunehmen. Eine Sichtung des Beweismaterials habe 195 „Ermittlungsmöglichkeiten“ ergeben, erklärte Scotland Yard.

          So könnte „Maddie“ heute aussehen.

          Die kleine Britin war am 3. Mai 2007 im Alter von fast vier Jahren einer Ferienanlage im portugiesischen Praia da Luz verschwunden. Ihre Eltern starteten darauf eine beispiellose weltweite Suchaktion. Bis heute treten sie öffentlich auf und bitten um Hilfe. Zwischendurch geriet das Ärzte-Paar selber in Verdacht, „Maddie“ getötet zu haben. Immer wieder melden sich bis heute Menschen bei der Polizei, die „Maddie“ irgendwo gesehen haben wollen.

          Auf Druck der Eltern und auch des britischen Premierministers David Cameron hatte die britische Polizei die Ermittlungen, die im Juli 2008 eingestellt worden waren, 2011 wieder aufgenommen. Unter anderem waren britische Ermittler nach Spanien und Portugal gereist.

          Weitere Themen

          Sturm treibt Geisterschiff an Küste

          Irland : Sturm treibt Geisterschiff an Küste

          2018 hatte die amerikanische Küstenwache die Besatzung von einem Frachter gerettet. Nun hat ein Sturm das verlassene Schiff an die Küste Irlands getrieben.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus alten Tagen: Christiane Lieberknecht, damals noch Ministerpräsidentin, spricht am 17. Juli 2014 im Thüringer Landtag mit dem Oppositionsführer Bodo Ramelow.

          Thüringer Krise : Ramelows unwiderstehliches Angebot

          Bodo Ramelow macht der CDU ein Angebot, das sie nicht ausschlagen kann. Es sei denn, sie will den Rest an Glaubwürdigkeit, der ihr geblieben ist, auch noch verlieren.
          Norbert Röttgen will CDU-Vorsitzender werden.

          AKK-Nachfolge : Röttgen will CDU-Vorsitzender werden

          Es ist der vierte Bewerber aus Nordrhein-Westfalen: Nun will auch CDU-Außenexperte Norbert Röttgen Annegret Kramp-Karrenbauer an der Spitze der CDU beerben. Letztere trifft sich heute zum Bewerbergespräch mit Friedrich Merz.
          Der Dorfteich in Seigertshausen: In der Nähe des Stegs hinten rechts zogen Einsatzkräfte die drei ertrunkenen Kinder aus dem Wasser.

          Ertrunkene Kinder im Teich : Muss es einen Schuldigen geben?

          Im hessischen Seigertshausen ertranken 2016 drei Kinder in einem Dorfteich. Nun steht der Bürgermeister des Ortes vor Gericht. Die Dorfbewohner haben wenig Verständnis dafür, ihn für das Unglück verantwortlich zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.