https://www.faz.net/-gum-a85z4

Plattenfirma distanziert sich : Schwere Missbrauchsvorwürfe gegen Marilyn Manson

  • -Aktualisiert am

Manson hat die Vorwürfe von Schauspielerin Wood und anderen Frauen zurückgewiesen. Bild: dpa

Mehrere Frauen berichten in den sozialen Medien von jahrelangem „grauenhaften“ Missbrauch durch den amerikanischen Sänger. Seine Plattenfirma zieht nun Konsequenzen. Manson weist alle Vorwürfe zurück.

          1 Min.

          Der amerikanische Sänger, Produzent und Maler Marilyn Manson soll mindestens vier Frauen, unter ihnen die Schauspielerin Evan Rachel Wood, missbraucht haben. Bei Instagram beschuldigte die „Westworld“-Darstellerin den Zweiundfünfzigjährigen am Montag, sie während der gemeinsamen Beziehung in den Jahren 2007 bis 2010 „Gehirnwäschen unterzogen und unterworfen“ zu haben. Nach dem Post der Schauspielerin berichteten weitere mutmaßliche Opfer von sexuellen Übergriffen, Gewalt und Einschüchterungsversuchen durch den Musiker.

          Wood hatte sich in der Vergangenheit wiederholt öffentlich zu Missbrauchserfahrungen bekannt, den Namen des Täters aber nicht genannt. „Ich habe psychischen, körperlichen und sexuellen Missbrauch erlebt, der langsam begann und mit der Zeit eskalierte. Ich wachte mit einem Mann auf, der mir versicherte, mich zu lieben, während er glaubte, meinen bewusstlosen Körper zu vergewaltigen“, sagte die Dreiunddreißigjährige dem Kongress in Washington Anfang 2018 vor der Verabschiedung von Gesetzen zum Schutz von Missbrauchsopfern. Die Schauspielerin, die unter posttraumatischen Störungen leidet, soll von dem damals anonymen Täter zudem an Händen und Füßen gefesselt und gequält worden sein. „Der Name meines Missbrauchstäters ist Brian Warner, der Welt bekannt als Marilyn Manson“, schrieb Wood jetzt bei Instagram.

          Wenige Stunden nach den Anschuldigungen teilte das Musiklabel Loma Vista mit, nicht länger mit Manson zusammenzuarbeiten. Das Medienunternehmen AMC Networks strich eine Episode der Serie „Creepshow“ aus dem Programm, in der der Sänger („Don’t Chase The Dead“) einen Gastauftritt absolvieren sollte. Auch der Sender Starz kündigte an, eine Folge der Fantasy-Produktion „American Gods“ mit Manson nicht zu zeigen. Der Musiker, der meist mit schwarz gefärbtem Haar und dunkelrot geschminkten Lippen auftritt, wies die Vorwürfe als „fürchterliche Verzerrungen der Realität“ zurück. „Meine Kunst und mein Leben haben immer wieder Kontroversen angezogen. Meine intimen Beziehungen waren aber immer einvernehmlich“, ließ Manson in der Nacht zu Dienstag bei Instagram wissen.

          In einem Interview im Jahr 2009 hatte er dagegen von „täglichen Phantasien“ erzählt, seiner damaligen Lebensgefährtin Wood den Schädel mit einem Vorschlaghammer zu zertrümmern. Wie das Branchenblatt „Variety“ meldete, forderte die kalifornische Senatorin Susan Rubio die amerikanische Bundespolizei (FBI) inzwischen auf, Ermittlungen gegen Manson aufzunehmen.   

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CDU-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzender Armin Laschet beim F.A.Z.-Interview in Berlin

          Armin Laschet im Interview : „Wir müssen beim Impfen Tempo machen“

          Der Kanzlerkandidat der Union will schon für Juli allen ein Impfversprechen geben, lehnt eine „Rückfahrkarte“ nach Düsseldorf ab und rechnet nicht mit Markus Söder in seinem Kabinett.

          Zukunft des Bayern-Trainers : Geheimnisvolle Gespräche von Flick

          Der FC Bayern und sein scheidender Trainer stehen vor dem Gewinn des Titels in der Bundesliga. Zuvor bekommt Hansi Flick viel Post – und spricht über Julian Nagelsmann sowie seine eigene Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.