https://www.faz.net/-gum-932fu

Schweiz : Jugendlicher greift Menschen mit Axt an

  • Aktualisiert am

Eine Blutlache vor einem Tankstellenshop zeugt am Sonntagabend von der Axt-Attacke im beschaulichen Schweizer Flums. Bild: dpa

Im beschaulichen Schweizer Städtchen Flums kommt es am Sonntagabend zu einem blutigen Gewaltausbruch: Ein Jugendlicher greift mit einer Axt offenkundig wahllos Menschen an. Er hat wohl psychische Probleme.

          Mit einem Beil hat ein offenbar psychisch gestörter Junge in der Schweiz ein ahnungsloses Paar beim Spaziergang mit seinem Baby im Kinderwagen attackiert. Er verletzte fünf weitere Personen, ehe die Polizei ihn am Sonntagabend mit mehreren Schüssen niederstreckte, wie sie am Montag berichtete. Die Polizisten stellten die Tatwaffe, eine kleine Axt, sicher. Die Polizei wusste seit Monaten, dass der 17 Jahre alte Lette aus Riga Gewaltfantasien hatte, sah aber keine akute Gefahr.

          Einen terroristischen Hintergrund schlossen die Ermittler aus. Vielmehr hatten Jugendsozialarbeiter in diesem Jahr schon zweimal Alarm geschlagen, weil der junge Mann „Anspielungen auf Gewalt“ geäußert habe, wie Staatsanwalt Stephan Ramseyer sagte: „Er hatte Gewaltfantasien, das könnte auf Persönlichkeitsstörung hinweisen.“

          Die Sozialarbeiter informierten die Polizei. „Es wurde umgehend eine Gewalteinschätzung vorgenommen“, sagte Ramseyer. Es habe aber keine substanziellen Drohungen gegeben, deshalb seien keine Zwangsmaßnahmen angeordnet worden. Die Kriseninterventionstruppe habe aber mit dem jungen Mann und seinen Eltern gearbeitet.

          Blutlachen zeugten später von der Wucht seiner Schläge

          Die Gewaltorgie begann am Sonntagabend gegen 20.00 Uhr auf einem öffentlichen Platz in Flums rund 90 Kilometer südöstlich von Zürich. So stellte die Polizei den Ablauf dar: Dort ging ein Paar mit Kinderwagen spazieren, als der Mann sie plötzlich von hinten angriff. Blutlachen zeugten später von der Wucht seiner Schläge. Der Mann (35) wurde schwer, die Frau (30) leicht verletzt. Bei dem Überfall fiel das acht Monate alte Baby aus dem Kinderwagen. Der Täter beachtete es aber nicht und es blieb unverletzt.

          Zwei Autofahrer, 72 und 59 Jahre alt, eilten dem Paar zur Hilfe. Auch auf sie ging der junge Mann mit dem Beil los. Sie wurden leicht verletzt. Dann flüchtete er in ihrem Auto. Er baute damit einen Unfall, verließ das Fahrzeug und rannte mit dem Beil zu Fuß weiter. An einer Tankstelle attackierte er zwei Frauen (27 und 44), die in den Tankstellenladen flüchten konnten. Diese und eine weitere Frau (21) aus der Tankstelle, die wahrscheinlich unter Schock stand, wurden ins Krankenhaus gebracht.

          Die Polizei konfrontierte ihn, als er an der Tankstelle abermals ein Auto klauen wollte. Weil er Widerstand leistete, feuerte sie erst mit einer Elektroschockpistole, um ihn zu Boden zu bringen. Das habe nicht geklappt, deshalb feuerten Beamte mehreren Schüssen auf ihn ab.

          Der 17-Jährige, der vor gut vier Jahren aus Riga kam und in Flums eine Handwerkerlehre absolvierte, war am Montag unter Arrest im Krankenhaus. Ihm wird nach Angaben des Staatsanwaltes mehrfach versuchte Tötung vorgeworfen.

          Weitere Themen

          Schlagersänger Gus Backus gestorben

          Im Alter von 81 Jahren : Schlagersänger Gus Backus gestorben

          Mit Hits wie „Brauner Bär und weiße Taube“, „Da sprach der alte Häuptling der Indianer“ oder „Der Mann im Mond“ unterhielt Gus Backus Millionen. Nun ist er nach langer, schwerer Krankheit gestorben.

          Topmeldungen

          Interview mit CSU-Chef Söder : „Es gibt schon genug Raketen“

          Im Streit über das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 mahnt Markus Söder die amerikanische Regierung zu mehr Partnerschaftlichkeit. In der Nato gehe es um Sicherheit und nicht um Wirtschaft, sagt Bayerns Ministerpräsident im F.A.Z.-Interview.
          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.
          Gregor Zetsche

          Gregor, Sohn von Dieter : Ein neuer Zetsche am Daimler-Himmel

          Während der Chef von Daimler, Dieter Zetsche, seine operative Karriere beendet, steigt dessen Sohn Gregor bei einem Softfwarehersteller für Mercedes in die Leitungsebene auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.