https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/schweden-frau-stiehlt-lokalzug-und-rammt-wohnhaus-12025893.html

Schweden : Frau stiehlt Lokalzug und rammt Wohnhaus

  • Aktualisiert am

Als der Zug das Wohnhaus rammte, erzählten Bewohner, hätten sie zuerst an einen Flugzeugabsturz gedacht. Bild: dpa

Eigentlich sollte sie den Zug reinigen, stattdessen fuhr sie frontal in ein Wohnhaus: Eine 20 Jahre alte Putzfrau hat in Schweden einen Lokalzug gekapert, einen Prellbock durchbrochen und ein mehrstöckiges Haus gerammt.

          1 Min.

          Eine 20 Jahre alte Schwedin ist mit einem gekaperten Lokalzug frontal in ein mehrstöckiges Wohnhaus bei Stockholm gefahren. Beim Aufprall des Triebwagens am Dienstagmorgen um 2.30 Uhr hielten sich nach Polizeiangaben neun Bewohner in dem Haus im Vorort Saltsjöbaden auf. Außer der Zugdiebin, die als Reinigungskraft für die Bahn arbeitete, wurde niemand verletzt. Das sei „schon ein Wunder“, sagte ein Polizeisprecher im Rundfunksender SR.

          Stockholm : Putzfrau rast mit Zug in Wohnhaus

          Die Frau fuhr mit dem Zug Richtung Stockholm und durchbrach kurz vor dem Aufprall auf das Haus einen Prellbock. Wie sie den Zug des Bahnbetreibers Arriva aus einem auch nachts mit Personal besetzten Depot stehlen und in Gang setzen konnte, blieb unklar. Die Zwanzigjährige kam mit schweren Verletzungen per Hubschrauber in ein Stockholmer Krankenhaus. Die Polizei erklärte, man habe ihre Festnahme verfügt und auch erste Aussagen von ihr bekommen. Über das Motiv und andere Hintergründe machten die Behörden keine Angaben.

          Anwohner berichteten, sie hätten zuerst an einen Flugzeugabsturz über dem Wohnhaus geglaubt. Der 71 Jahre alte Nachbar Bertil Grandinson sagte in der Online-Ausgabe von „Aftonbladet“, dass ihm die Alarmzentrale bei seinem Anruf zuerst nicht glauben wollte, was geschehen war.

          Topmeldungen

          Wladimir Putin beim informellen GUS-Gipfel in Sankt Petersburg

          Wladimir Putin wird 70 : Ein einsamer Tag voller Arbeit

          Der Jubeltag des Präsidenten sollte ein ganz normaler Tag sein. Die Armeeführung ist bemüht, „zurückgeschlagene Angriffe“ und „vernichtete“ ukrainische Soldaten zu vermelden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.