https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/schuss-auf-mann-in-hamburg-15872069.html

Schwer verletzt : Schuss auf Mann in Hamburg

  • Aktualisiert am

Beschlagnahmt: Schwarzer Jeep in Hamburg Bild: dpa

Als der Geländewagen an einer Kreuzung in Hamburg-Eilbek hält, stürzt das schwer verletzte Opfer von der Rückbank auf die Straße. Der Mann wurde angeschossen – doch warum und von wem?

          1 Min.

          Die rätselhafte Schussverletzung eines Mannes hat in der Hamburger Innenstadt einen Großeinsatz der Polizei und umfangreiche Mordermittlungen ausgelöst. Der 42-Jährige hatte einen Bauchschuss erlitten und stürzte am Freitagabend mitten auf der Wandsbeker Chaussee im Stadtteil Eilbek aus einem Geländewagen. Wie die Polizei weiter mitteilte, war das Opfer laut zwei Begleitern angeschossen worden. Eine Fahndung wurde eingeleitet, zwischenzeitlich waren mindestens drei Dutzend Streifenwagen im Einsatz. Nähere Informationen zu Ablauf und Hintergründen der Tat gab es zunächst nicht.

          Die beiden Begleiter des Angeschossenen hatten mit dem Geländewagen gegen 17.40 Uhr an einer Kreuzung neben einem Krankenwagen angehalten, um die Rettungskräfte um Hilfe zu bitten. „Nahezu zeitgleich stürzte der auf der Rückbank sitzende 42-Jährige schwer verletzt aus dem Jeep heraus“, teilte die Polizei mit. Das Opfer kam schwer verletzt ins Krankenhaus, der Geländewagen wurde von den Ermittlern beschlagnahmt.

          Die Wandsbeker Chaussee wurde wegen des Vorfalls zwischen Landwehr und Ritterstraße für einige Stunden voll gesperrt und erst am Abend gegen 21 Uhr wieder komplett freigegeben. Es kam zu größeren Staus.

          Topmeldungen

          Ziemlich bahnhofsviertelich: Sommerabend vor dem Kiosk Yok Yok

          Frankfurter Bahnhofsviertel : Der schönste Schandfleck Deutschlands

          Das Frankfurter Bahnhofsviertel ist für die einen Verlockung, für die anderen Zumutung. So war es schon immer. Aber plötzlich wird es auch den glühendsten Verfechtern zu viel. Was hat sich geändert?
          Eine iranische Frau demonstriert mit abgeschnittenen Haaren vor dem Konsulat in Istanbul, um ihre Solidarität mit den Protesten in Iran auszudrücken.

          Proteste in Iran : Zermürbungstaktik der Demonstranten

          Die Proteste in Iran reißen nicht ab, und die Demonstranten passen ihre Methoden an. Als Erfolg gilt schon das Eingeständnis, dass Polizisten mit Erschöpfung zu kämpfen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.