https://www.faz.net/-ho2
Das wäre auf den Weg gebracht: Barack Obama klatscht sich mit Kindern ab, die ihm besorgte Briefe geschrieben hatten und jetzt dabei waren, als der Präsident Maßnahmen gegen Schusswaffenmissbrauch unterzeichnete

Obama will Waffengesetze verschärfen : „Amerika muss Verfassungsrecht auf Leben schützen“

Verbot bestimmter halbautomatischer Waffen, Begrenzung der Magazinkapazität: Präsident Obama will die amerikanischen Waffengesetze verschärfen. Zugleich appellierte er an die Bevölkerung, sich vor dem Senat für die Änderungen stark zu machen. Meinungsumfragen allerdings sehen die Wähler gespalten.

Waffenlobby zum Amoklauf in Newtown : „Waffenschutz für Schüler“

Während Barack Obama strengere Waffengesetze auf den Weg bringen will, erhebt die mächtige Waffenlobby National Rifle Association schwere Vorwürfe gegen Politik und Medien. Amoktäter würden vor allem durch Fernsehen und Computerspiele beeinflusst.
Vizepräsident Joe Biden soll die Kommission zur Waffengewalt leiten, die Präsident Barack Obama ins Leben ruft

Nach Amoklauf von Newtown : Obama will Waffenrecht schnell verschärfen 

Nach dem Amoklauf von Newtown macht Präsident Obama bei der Verschärfung des Waffenrechts Druck. Schon im Januar will er dem Kongress entsprechende Gesetzesvorschläge vorlegen. Vizepräsident Biden soll eine Kommission zur Waffengewalt leiten.

Seite 1/1

  • Dass seine Mutter ihn in eine Psychiatrie stecken wollte, habe Täter Adam Lanza „sehr sehr wütend“ gemacht.

    Newtown : Amoktäter sollte angeblich in eine Nervenklinik

    Die Ermittlungen zum Amoklauf von Newtown laufen weiter in alle Richtungen. Ein Mann aus der Nachbarstadt will das Motiv von Adam Lanza gefunden haben: Dieser sollte in die Psychiatrie eingeliefert werden.
  • NRA-Flagge vor dem Hauptquartier der Vereinigung in Fairfax, Virginia

    Nach Amoklauf : Waffenlobby meldet sich zu Wort

    Ungewöhnlich lange hat die Waffenlobby nach dem Massaker von Newtown geschwiegen. Jetzt zeigt sich „National Rifle Association“ schockiert und kündigt an, beitragen zu wollen, solche Gewalttaten künftig zu verhindern. Das Modell des Sturmgewehrs des Amokläufers wird indes zum Verkaufsschlager.
  • Nach dem Massaker : Waffenhersteller fallen in Ungnade

    Die Debatte um schärfere Waffengesetze nach dem Massaker von Newtown drückt die Aktienkurse. Die Beteiligungsgesellschaft Cerberus will ihr Konglomerat Freedom Group verkaufen.
  • Amokschütze von Connecticut : „Ihm nie den Rücken zuwenden“

    Zwei Tage nach der Bluttat von Newtown wird das Leben des 20 Jahre alten Schützen Adam Lanza durchleuchtet. Derweil fordern Experten eine Verschärfung des Waffenrechts – und rühren damit an die Grundfesten des amerikanischen Selbstverständnisses.
  • Nach dem Amoklauf : Keine Waffen – keine Massaker

    Aus psychiatrischer Sicht sind Amokläufer oft von Minderwertigkeitskomplexen bestimmt. Die Hauptursache sei aber die Verfügbarkeit der Waffen, sagt Psychiater Freisleder.
  • Auf dem diesjähirgen Treffen der „National Rifle Association“ in St. Louis.

    Vor Newtown : Eine heile Welt?

    Bis zu dem Massaker in der Sandy-Hook-Grundschule galt Newtown als beschauliche und friedliche Kleinstadt. Aber kann das Bild der Idylle in einem durchmilitarisierten, waffenvernarrten Land wie Amerika etwas anderes sein als eine gefährliche Illusion?
  • Die Medien und der Amoklauf : Fassungslos und hilflos

    Der Amoklauf von Newtown beschäftigt seit Tagen die Medien wie kein anderes Thema. Doch in einer Nachrichtenlandschaft, in der nur noch die Geschwindigkeit zählt, geraten Genauigkeit und Feinfühligkeit unter die Räder.
  • Obama in Newtown : „Wir tun nicht genug“

    Barack Obama hat in Newtown zu den Angehörigen der Opfer des Amoklaufs gesprochen. Er findet tröstende Worte und dringt auf Änderungen der Waffengesetze.
  • Stilles Gedenken: An der Straße zur Grundschule von Sandy Hook in Newtown

    Newtown : Kämpfen gegen die Finsternis

    Nach dem Amoklauf befindet sich Newtown im Ausnahmezustand. Die Einwohner trauern - und kämpfen schon um den Ruf der Stadt.
  • Adam Lanza auf einem Foto aus dem Jahr 2005

    Amokschütze Lanza : Alles getan, um nicht aufzufallen

    Intelligent und schüchtern sei er gewesen. Sein Bruder berichtet von andauernden psychischen Problemen. Die Trennung der Eltern habe Adam Lanza nie verkraftet.
  • Amerika : Mutter des Amoktäters „liebte Waffen“

    Die Mutter des Amokschützen hat Medienberichten zufolge fünf Waffen besessen, die alle auf sie zugelassen waren. Regelmäßig habe sie ihren Sohn mit auf den Schießstand genommen.
  • Fassungslosigkeit angesichts der Tragödie in Newtown

    Amoklauf an Grundschule : Newtown trauert: „Wir beten für Euch“

    Nach dem Amoklauf von Newtown werden grausame Einzelheiten bekannt. Die Opfer starben in einem regelrechten Kugelhagel. Der Vater des Attentäters und Eltern der getöteten Kinder äußern sich. Präsident Obama will am Sonntag nach Newtown reisen.