https://www.faz.net/-gum-7xobg

Urteil im Fall Diren Dede : Jubel und Tränen im Gerichtssaal

  • Aktualisiert am

Die Eltern des toten Diren brechen in Tränen aus, als sie das Urteil hören. Bild: AP

Es kommt zu Jubel und Tränen, als der Todesschütze des Hamburger Austauschschülers Diren in Amerika verurteilt wurde. Die Geschworenen glauben seine Notwehr-Version nicht. An diesem Donnerstag kommen die Eltern vor Gericht zu Wort.

          1 Min.

          Für die Todesschüsse auf den 17 Jahre alten Austauschschüler Diren aus Hamburg muss der Angeklagte im amerikanischen Bundesstaat Montana viele Jahre in Haft. Eine Geschworenenjury sprach den 30-jährigen Schützen Markus K. am Mittwoch in Missoula der vorsätzlichen Tötung schuldig. Nach dem Urteil brach im Gerichtssaal Jubel aus, die Mutter des Toten weinte laut. Das Strafmaß wird zwar erst am 11. Februar verkündet - doch die Mindeststrafe beträgt zehn, die Höchststrafe 100 Jahre.

          An diesem Donnerstag (18.00 MEZ) haben die Eltern des Toten Gelegenheit, sich vor Gericht zu äußern. Ihre Ausführungen können mit zur Festsetzung des Strafmaßes beitragen. Außerdem geht es darum, ob der Verurteilte bis zum 11. Februar unter Kaution auf freien Fuß kommen könnte.

          Markus K. wurde nach dem Urteil am Mittwoch in Handschellen abgeführt. Er hatte den unbewaffneten Diren am 27. April erschossen, nachdem dieser nachts in seine offene Garage eingedrungen war.

          „Er wurde gewaltsam hingerichtet“

          Die zwölf Geschworenen folgten der Staatsanwaltschaft, die dem Angeklagten vorwarf, Diren in eine Falle gelockt und kaltblütig hingerichtet zu haben. Dagegen hatte die Verteidigung auf Notwehr plädiert. K. habe nach zwei vorherigen Einbrüchen Angst gehabt. „Jeder muss seine Strafe bekommen, die er verdient“, sagte der Vater des Toten nach dem Urteil. Die Eltern hatten den gesamten gut zweiwöchigen Prozess in der Rocky-Mountain-Stadt Missoula verfolgt. Der Fall schlug zwar in Deutschland Wellen, in Amerika fand er landesweit kaum Beachtung.

          Montana : Jury befindet Todesschützen schuldig

          Die beiden Schwestern Direns hatten den Prozess von Deutschland aus im Internet verfolgt, wie sie dem „Hamburger Abendblatt“ vom Mittwoch erläuterten. Sie meinten, ein Schuldspruch sei für sie „keine Freude, aber eine Erleichterung“. Die Staatsanwaltschaft warf K. vor, er habe sich für die die beiden vorherigen Einbrüche rächen wollen. Er habe ein „unbewaffnetes Kind“ erschossen.

          „Er war ein Teenager, der Fehler machte, die Teenager machen. Aber er wurde gewaltsam hingerichtet“, meinte die Staatsanwaltschaft. Dagegen verwies die Verteidigung auf die „Castle Doctrine“ in Montana, die zum Schutz des eigenen Hauses auch tödliche Gewalt erlaubt.

          Weitere Themen

          Cockpit gefällig?

          Versteigerung von Boeings 707 : Cockpit gefällig?

          Zwei alte Boeings 707 werden in Einzelteilen versteigert. Eine der Maschinen flog zum letzten mal als US-Präsidentenmaschine „Air Force One“ – in einem Film.

          Topmeldungen

          So sollte es nach Meinung fast aller Parteien an mehr Orten in Deutschland aussehen: Windpark im Sönke-Nissen-Koog an der Nordsee

          Von Fahren bis Bauen : Wie die Parteien das Klima retten wollen

          CDU, SPD und Grüne wollen die nächste Regierung anführen und den Klimawandel aufhalten. Wo sich ihre Programme unterscheiden, wo sie sich ähneln – und wo sie vor allem auf das Prinzip Hoffnung setzen.
          „Wachstumsschmerzen sind etwas Positives, wie bei Teenagern“, sagt Vorstandsvorsitzender Joachim Kreuzburg, 56.

          Sartorius-Chef Kreuzburg : Der deutsche Börsenstar

          40.000 Prozent Kursplus in 18 Jahren: Joachim Kreuzburg hat aus Sartorius einen Weltkonzern gemacht. Alle Impfstoffhersteller sind auf die Produkte angewiesen. Analysten sehen weiteres Kurspotential.
          In einer Reihe? Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, in ihrer Mitte Kanzlerkandidat Olaf Scholz

          Esken und Kühnert : Wie viel Scholz steckt in der SPD?

          Noch herrscht zwischen Kanzlerkandidat und Parteiführung Einigkeit – nach der Wahl könnte sich das ändern. Vor allem die Jusos werden in der neugewählten Fraktion stark vertreten sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.