https://www.faz.net/-gum-9ick5

Berichte über Schüsse in Köln : Streit im Rocker-Milieu?

  • Aktualisiert am

Polizisten am Tatort in der Altenberger Straße in Köln, direkt hinter dem Hauptbahnhof Bild: EPA

In der Nähe des Kölner Hauptbahnhofs fallen Schüsse. Die Polizei rückt mit Spezialeinheiten an. Nun muss geklärt werden: War es eine Auseinandersetzung unter Rockern?

          In der Kölner Innenstadt sind am Freitag auf offener Straße Schüsse gefallen. Anschließend seien die Beteiligten geflüchtet, teilte die Polizei mit. In der Nähe des Tatorts in einer Seitenstraße nahe dem Hauptbahnhof nahmen Beamte wenig später einen mutmaßlichen Beteiligten fest. Der 29-Jährige habe eine scharfe Schusswaffe getragen. Die Polizei fahndete nach zwei weiteren Männern und einer Frau, die nach Zeugenangaben vom Tatort geflüchtet sein sollen. Verletzte gebe es nach ersten Erkenntnissen keine.

          Der Hintergrund der Tat war nach Polizeiangaben zunächst unklar, doch gebe es eine Verbindung zum Rocker-Milieu. Nähere Details dazu nannten die Ermittler nicht. Kriminalbeamte sicherten Spuren am Tatort.

          Laut Polizei hatten mehrere Zeugen am Freitagmittag einen lautstarken Streit im Erdgeschoss eines Hauses bemerkt, der sich dann auf die Straße verlagert habe. Dort fielen demnach die Schüsse. Ein Mann und eine Frau seien in einem schwarzen Wagen geflohen. Auch der 29-Jährige sei weggerannt. Er konnte wenig später gefasst werden. Eine Spezialeinheit durchsuchte das betroffene Haus. Die Beamten fanden keine Hinweise auf weitere Beteiligte.

          Weitere Themen

          Balanceakt im Big Apple

          Zwei auf einem Drahtseil : Balanceakt im Big Apple

          Auf einem Drahtseil in rund 80 Meter Höhe sind Nik und Lijana Wallenda über den New Yorker Times Square getanzt. Diesmal ging alles gut – in der Vergangenheit musste die Artistenfamilie aber schon schwere Unglücke verkraften.

          Hauptmann der Nationalgarde verurteilt

          Mordserie auf Zypern : Hauptmann der Nationalgarde verurteilt

          Fünf Frauen und zwei Kinder hat ein ehemaliger Hauptmann der zyprischen Nationalgarde auf der Insel ermordet. Dafür ist er zu sieben Mal lebenslang verurteilt worden. Eine Erklärung für seine Taten blieb er schuldig.

          Topmeldungen

          Wieder Lust auf die SPD machen: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Wie es bei der SPD weitergeht : Noch nichts gewonnen

          Die SPD beschreitet neue Wege. Das ist mutig. Denn die Basis, die nun über die Parteiführung entscheiden soll, ist unberechenbar. Wieviel Revolution wagen die Parteimitglieder?

          AKK : Merkels Tritt in die Kniekehlen

          Für Annegret Kramp-Karrenbauer läuft es derzeit nicht gut. Selbst die Kanzlerin lässt sie aussehen, als wollte sie sagen: Sie kann es (noch) nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.