https://www.faz.net/-gum-a5sb6

Schüsse in Meckenheim : Von Polizei getöteter Schütze war wohl betrunken

  • Aktualisiert am

Meckenheim: Polizisten sichern den Tatort. Bild: dpa

Ein Mann soll in der Nähe von Bonn unter Alkoholeinfluss mit einer Pistole um sich geschossen haben. Bei einem Einsatz von Spezialkräften wurde der Mann getötet. Ein Polizist erlitt eine Schussverletzung.

          1 Min.

          Nach mehreren Schussabgaben in Meckenheim nahe Bonn hat die Polizei am Sonntagabend einen Tatverdächtigen überwältigt. Der Mann starb noch vor Ort, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Der Zugriff sei durch Spezialkräfte erfolgt. Es kam demnach zu einem Schusswechsel. Um wen es sich bei dem Tatverdächtigen handelt, war ebenso wie sein Motiv zunächst unklar. Die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei in Bonn hätten die Ermittlungen aufgenommen, teilte die Polizei in der Nacht zum Montag mit.

          Der gestorbene 44-Jährige soll unter Alkoholeinfluss gestanden haben. Hierauf gebe es entsprechende Hinweise, sagte ein Polizeisprecher am Montagvormittag in Bonn. Im Verlauf des Einsatzes war den Angaben zufolge zuvor auch ein Polizist an der Hand verletzt worden. Er erlitt eine Schussverletzung und kam in ein Krankenhaus. Weitere Verletzte wurden nicht bekannt. „Die Gefahrenlage ist beendet“, erklärte ein Sprecher in der Nacht.

          Obduktion soll Gewissheit liefern

          Die Polizei war gegen 21 Uhr alarmiert worden – Zeugen hatten einen Randalierer gemeldet. Den Aussagen zufolge habe er eine Pistole gezogen und auf offener Straße geschossen. Danach soll der Mann weitergezogen sein. „Hierbei gab er – so unser derzeitiger Erkenntnisstand – weitere Schüsse ab“, erklärte der Polizeisprecher. Spezialkräfte wurden angefordert.

          Der Mann flüchtete auf ein etwa 200 Meter entferntes Grundstück, wo Beamte ihn stellten und zum Aufgeben überreden wollten. Doch der Mann wollte nicht. Beim Zugriff durch Spezialeinsatzkräfte am frühen Montagmorgen kam es zum Schusswechsel, noch vor Ort erlag der Mann seinen Verletzungen. Eine Obduktion soll nun unter anderem klären, ob der Mann an Kugeln der Polizei starb oder ob er sich selbst tötete.

          In der Stadt mit etwa 27.000 Einwohnern, die umgeben von Obstfeldern südlich von Bonn liegt, war ein Großaufgebot der Polizei auf den Straßen zu sehen. Viele Wege waren abgesperrt. Nach Angaben der Beamten waren auch Ärzte und Sanitäter vor Ort, ebenso Seelsorger. Es habe sich bei dem Ganzen um eine „sehr dynamische Lage“ gehandelt, sagte der Polizeisprecher. Umliegende Gebäude habe man aufgrund der Gesamtsituation so schnell nicht evakuieren können. Der „Bonner General-Anzeiger“ hatte zuerst über den Vorfall berichtet.

          Weitere Themen

          Gladbach verordnet Embolo Zwangspause

          Möglicher Corona-Verstoß : Gladbach verordnet Embolo Zwangspause

          Als die Polizei in Essen eine unzulässige Party auflöste, traf sie dort auch Breel Embolo von Borussia Mönchengladbach an. Der Schweizer Fußballprofi sagt, er habe nicht direkt an der Feier teilgenommen. Beim nächsten Spiel wird er nun nicht auflaufen.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.