https://www.faz.net/-gum-act82

Zwei Tote : Mutmaßlicher Schütze von Espelkamp festgenommen

  • Aktualisiert am

In Espelkamp sind nach Angaben der Bielefelder Polizei zwei Menschen erschossen worden. Bild: dpa

Mehrere Stunden nach tödlichen Schüssen in Espelkamp hat die Polizei den mutmaßlichen Täter gefasst. Er soll zwei Menschen getötet haben und war auf der Flucht.

          1 Min.

          Nach tödlichen Schüssen mit zwei Opfern in Espelkamp in Nordrhein-Westfalen ist der mutmaßliche Täter gefasst worden. Die Festnahme erfolgte im niedersächsischen Diepenau, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

          Die Festnahme des 52 Jahre alten Mannes sei ohne Komplikationen verlaufen. Der mutmaßliche Täter stammt nach Angaben der Ermittler aus Diepenau, das rund 13 Kilometer von Espelkamp entfernt ist. Die Polizei hatte am Nachmittag zahlreiche Kräfte in Diepenau zusammen gezogen. Wie ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur vor Ort berichtete, waren auch Spezialkräfte der Polizei im Einsatz.

          Bei den Opfern des Angriffs in Espelkamp handelt es sich um einen 48-jährigen Mann und eine Frau, zu der zunächst keine weiteren Details genannt wurden. Laut Mitteilung war die Polizei um 11.16 Uhr über Schüsse informiert worden. Man fand den getöteten 48-Jährigen und die schwer verletzte Frau, die trotz Reanimationsmaßnahmen vor Ort starb.

          Die Hintergründe der Tat sind laut Polizei „Bestandteil der andauernden Ermittlungen.“ Diese wurden von einer Mordkommission mit Namen „Bischof“ bei der Polizei Bielefeld übernommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen.

          Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

          Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.