https://www.faz.net/-gum-abzos

Tote und Verletzte : Schüsse bei Party in den USA

  • Aktualisiert am

Motive und Hintergründe der Schusswechsel waren zunächst nicht bekannt. (Symbolbild) Bild: AP

In der Nacht zum Sonntag kamen in den Vereinigten Staaten mehrere Menschen durch Schüsse ums Leben. In New Jersey wurden mindestens zwei Menschen getötet und zwölf weitere verletzt.

          1 Min.

          Bei einer Party im US-Bundesstaat New Jersey sind nach Angaben der Polizei mindestens zwei Menschen durch Schüsse getötet und zwölf weitere verletzt worden. Die Polizei des Bundesstaats teilte am Sonntag auf Facebook mit, die Beamten seien gegen Mitternacht alarmiert worden.

          Als sie an dem Wohnhaus in Fairfield im Bezirk Cumberland eintrafen, hätten sie eine 25 Jahre alte Frau und einen 30 Jahre alten Mann entdeckt, die an Schusswunden gestorben seien. Die Verletzten seien in Krankenhäuser gebracht worden.

          Unklar blieben zunächst die Hintergründe. Die Polizei teilte lediglich mit, es habe keine Festnahmen gegeben. Ermittlungen hinsichtlich des Motivs und der Tat dauerten an.

          Bei einem Vorfall mit Schusswaffen in einer Bar in Youngstown im US-Bundesstaat Ohio wurden indes in der Nacht zu Sonntag drei Menschen getötet und acht weitere verletzt, wie der Sender CNN unter Berufung auf die Polizei berichtete.

          Auch in diesem Fall waren Motiv und Hintergründe der Tat zunächst nicht bekannt. Der Sender WCSC berichtete unter Berufung auf die Polizei, bei einem Konzert in North Charleston im Bundesstaat South Carolina sei eine Vierzehnjährige erschossen worden, 13 weitere Menschen seien verletzt worden. Bei dem nicht angemeldeten Konzert sei zuvor ein Streit ausgebrochen. Hinweise auf den oder die Täter habe es zunächst nicht gegeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.