https://www.faz.net/-gum-8oq8w

Schüsse auf Fußballer : Verdächtiger nach tödlichen Schüssen in Wiesbaden gefasst

  • Aktualisiert am

Nach dem Raubüberfall auf einen Kiosk in Wiesbaden sichern Polizeibeamte am 20. Dezember den Tatort. Bild: dpa

Eine Kiosk-Besitzerin starb, zwei Angehörige wurden verletzt, darunter ein Fußball-Profi von Dynamo Dresden. Jetzt hat die Polizei einen jungen Mann festgenommen.

          1 Min.

          Nach tödlichen Schüssen in einem Kiosk in Wiesbaden hat die Polizei den mutmaßlichen Täter gefasst. Der 25-Jährige soll am Dienstag die 59 Jahre alte Kiosk-Besitzerin getötet und zwei ihrer Angehörigen angeschossen haben. Darunter befand sich der Fußball-Profi Marc Wachs (21) vom Zweitligaverein Dynamo Dresden. Wachs, der aus Wiesbaden stammt, ist der Neffe der Toten. Beide angeschossene Männer wurden schwer verletzt.

          Der 25-Jährige sei am späten Freitagabend vor seiner Wohnung in Wiesbaden festgenommen worden, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag. Er habe keinen Widerstand geleistet. Bei weiteren Ermittlungen sei auch die mutmaßliche Tatwaffe sichergestellt worden. Die Hintergründe der Tat seien noch nicht abschließend geklärt.

          Der Festnahme vorausgegangen war die Auswertung von Zeugenaussagen, Videoaufnahmen und DNA-Spuren am Tatort. Der Polizei war der Verdächtige bereits wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und das Waffengesetz bekannt.

          Die Ermittler hatten zwischenzeitlich mit Phantombildern nach dem Mann gesucht. Bei der Fahndung am Tattag kam auch ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera zum Einsatz.

          Der 25-Jährige sollte noch am Samstag einem Haftrichter vorgeführt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Huawei-Werbung in Peking

          Aufbau von 5G-Netz : Seehofer will Huawei nicht ausschließen

          Im Streit über eine Beteiligung von Huawei am deutschen 5G-Ausbau lehnt Horst Seehofer „globale und pauschale Handelsbeschränkungen“ ab. Das sehe die Kanzlerin genauso, sagte der Bundesinnenminister der F.A.Z.
          Wünscht sich wieder bessere Beziehungen zu Burma: Chinas Staatschef Xi Jinping trifft „Staatsrätin“ Aung San Suu Kyi

          Xi Jinping in Burma : Das Spiel mit dem Schmuddelkind

          Lange pflegte China enge Beziehungen zu Burma. Doch mit dem Ende der Militärdiktatur entfremdeten sich die Nachbarländer. Nun will Peking die alte Nähe wiederherstellen – und stärkt dem Land im Streit um den Umgang mit den Rohingya den Rücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.