https://www.faz.net/-gum-9my08

In Hinterhalt gelockt : Schüler wollten mutmaßlich Lehrer töten

  • Aktualisiert am

Die Polizei ermittelt wegen Verabredung zu einer Straftat. Bild: dpa

Ein Schüler soll in Dortmund so unzufrieden mit seinen Noten gewesen sein, dass er seinen Lehrer deswegen mit zwei Freunden umbringen wollte. Die mitgebrachten Hämmer kamen bei einem Hinterhalt aber nicht zum Einsatz.

          Aus Unzufriedenheit über schlechte Noten sollen Schüler in Dortmund einen Lehrer in einen Hinterhalt gelockt haben, um ihn zu töten. Ihr Ziel sei es offenbar gewesen, den Pädagogen mit Hammerschlägen umzubringen, sagte Felix Giesenregen, Sprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund am Dienstag. Ein 16 Jahre alter Schüler soll sich demnach ungerecht behandelt gefühlt haben, „dass er den Lehrer loswerden wollte“, sagte Giesenregen. Der Jugendliche soll einen 17-jährigen Schulkameraden und einen 18-jährigen Bekannten angestiftet haben, ihm zu helfen, den Lehrer zu töten. Ihr Vorhaben setzten sie schließlich nicht in die Tat um.

          Ihre mutmaßliche Tat hatten sie genau geplant: Am Donnerstag vergangener Woche soll dazu der 17-Jährige einen Kreislaufkollaps auf einem Garagenhof in Schulnähe vorgetäuscht haben. Die anderen beiden sollen den Lehrer abgefangen und in den Hof gelockt haben. Der Lehrer – gewarnt durch ein „komisches Gefühl bei der Sache“, so der Sprecher der Staatsanwalt – sei ihnen gefolgt, habe sich aber vorsichtig verhalten. Wie die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (WAZ) berichtet, soll der Lehrer einen Rettungswagen gerufen haben. Die mitgebrachten Hämmer, mit den die drei Schüler den Lehrer in einem nahegelegenen Garagenhof erschlagen wollten, kamen nicht zum Einsatz.

          Am Wochenende sei das mutmaßliche Komplott nach dem Hinweis eines Mitschülers schließlich ans Tageslicht gekommen. Nun ermittelt die Polizei wegen Verabredung zu einer Straftat. Der 16 Jahre alte Schüler bestreitet die Vorwürfe, schreibt die „WAZ“ unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Der Schüler soll jedoch schon vorher mit aggressiven Äußerungen aufgefallen sein. Er habe demnach des Öfteren gesagt, dass er den Lehrer umbringen möchte und dafür einen Hammer in die Schule mitbringe. Nach Informationen der „WAZ“ sucht die Polizei nach Zeugen, die das Geschehen beobachten konnten, darunter einen Mann, der zum geplanten Tatzeitpunkt mit seinem Hund nahe der Schule spazieren ging.

          Weitere Themen

          Söckchenvergesser holt der Teufel

          Herzblatt-Geschichten : Söckchenvergesser holt der Teufel

          Was unterscheidet Dieter Bohlen vom rachsüchtigen Emir von Dubai? Und wann entreißt die verantwortungsbewusste Boulevardpresse Meghan Markle endlich ihr Baby? Unsere Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          Spitzenfrauen : Harmonie auf Zeit

          Nachdem die Personalien geklärt sind, geht es politisch bald ans Eingemachte: Mindestlohn, Arbeitslosenversicherung, Rüstungsexporte. Die mächtigsten Frauen Europas – Kramp-Karrenbauer, von der Leyen und Merkel – könnten sich dabei in die Quere kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.