https://www.faz.net/-gum-9my08

In Hinterhalt gelockt : Schüler wollten mutmaßlich Lehrer töten

  • Aktualisiert am

Die Polizei ermittelt wegen Verabredung zu einer Straftat. Bild: dpa

Ein Schüler soll in Dortmund so unzufrieden mit seinen Noten gewesen sein, dass er seinen Lehrer deswegen mit zwei Freunden umbringen wollte. Die mitgebrachten Hämmer kamen bei einem Hinterhalt aber nicht zum Einsatz.

          Aus Unzufriedenheit über schlechte Noten sollen Schüler in Dortmund einen Lehrer in einen Hinterhalt gelockt haben, um ihn zu töten. Ihr Ziel sei es offenbar gewesen, den Pädagogen mit Hammerschlägen umzubringen, sagte Felix Giesenregen, Sprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund am Dienstag. Ein 16 Jahre alter Schüler soll sich demnach ungerecht behandelt gefühlt haben, „dass er den Lehrer loswerden wollte“, sagte Giesenregen. Der Jugendliche soll einen 17-jährigen Schulkameraden und einen 18-jährigen Bekannten angestiftet haben, ihm zu helfen, den Lehrer zu töten. Ihr Vorhaben setzten sie schließlich nicht in die Tat um.

          Ihre mutmaßliche Tat hatten sie genau geplant: Am Donnerstag vergangener Woche soll dazu der 17-Jährige einen Kreislaufkollaps auf einem Garagenhof in Schulnähe vorgetäuscht haben. Die anderen beiden sollen den Lehrer abgefangen und in den Hof gelockt haben. Der Lehrer – gewarnt durch ein „komisches Gefühl bei der Sache“, so der Sprecher der Staatsanwalt – sei ihnen gefolgt, habe sich aber vorsichtig verhalten. Wie die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (WAZ) berichtet, soll der Lehrer einen Rettungswagen gerufen haben. Die mitgebrachten Hämmer, mit den die drei Schüler den Lehrer in einem nahegelegenen Garagenhof erschlagen wollten, kamen nicht zum Einsatz.

          Am Wochenende sei das mutmaßliche Komplott nach dem Hinweis eines Mitschülers schließlich ans Tageslicht gekommen. Nun ermittelt die Polizei wegen Verabredung zu einer Straftat. Der 16 Jahre alte Schüler bestreitet die Vorwürfe, schreibt die „WAZ“ unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Der Schüler soll jedoch schon vorher mit aggressiven Äußerungen aufgefallen sein. Er habe demnach des Öfteren gesagt, dass er den Lehrer umbringen möchte und dafür einen Hammer in die Schule mitbringe. Nach Informationen der „WAZ“ sucht die Polizei nach Zeugen, die das Geschehen beobachten konnten, darunter einen Mann, der zum geplanten Tatzeitpunkt mit seinem Hund nahe der Schule spazieren ging.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.