https://www.faz.net/-gum-9tkxn

Ausbeutung in Nagelstudios : Zoll zerschlägt Schlepperbande

  • Aktualisiert am

Den Tätern auf der Spur: Bei der Zerschlagung einer Schlepperbande war die Polizei neben verschiedenen Orten in Nordrhein-Westfalen auch im baden-württembergischen Rottweil im Einsatz. (Symbolbild) Bild: dpa

Eine Schlepperbande hat Menschen, die sie zuvor illegal ins Land geschmuggelt hatte, ausgebeutet. In Nagelstudios mussten sie ihre Schulden für die Anreise ableisten. Nun wurde die Bande zerschlagen.

          1 Min.

          Der Zoll und die Staatsanwaltschaft in Münster haben eine Schlepperbande zerschlagen, die vietnamesische Staatsangehörige in Nagelstudios zum Abarbeiten hoher Geldbeträge für ihre Einschleusung gezwungen haben soll. Sechs mit Haftbefehlen gesuchte Beschuldigte vietnamesischer Herkunft aus Münster, Bergkamen und Paderborn in Nordrhein-Westfalen sowie Rottweil in Baden-Württemberg wurden am Mittwoch festgenommen, wie die Behörden mitteilten.

          Demnach handelt es sich um vier Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 28 und 54 Jahren. Als Bande sollen die Verdächtigen mindestens 50 Menschen aus Vietnam nach Deutschland geschleust haben. Für die Schleusung verlangte Beträge von möglicherweise bis zu 25.000 Dollar (22.550 Euro) mussten die Opfer laut den Ermittlern vermutlich in Nagelstudios in verschiedenen Städten abarbeiten.

          Dutzende Menschen aus Vietnam, die sich bereits illegal in Deutschland aufhielten, sollen von der Bande in den von Strohmännern betriebenen Nagelstudios ebenfalls illegal beschäftigt worden sein. Die Opfer seien vermutlich unter „erheblichen psychischen Leistungsdruck gesetzt worden“, erklärten die Behörden. Es werde davon ausgegangen, dass sie an sechs Tagen pro Woche zehn Stunden lang arbeiten mussten und dabei videoüberwacht wurden.

          Insgesamt neun Nagelstudios durchsucht

          Gewohnt haben sollen sie laut den Ermittlern in „sehr schlicht gehaltenen Unterkünften“, die von der Bande angemietet wurden. Ihr Leben spielte sich demnach wohl ausschließlich dort und in den Nagelstudios ab.

          „Die Beschuldigten sollen durch diese Art der Beschäftigung insbesondere die persönliche und wirtschaftliche Zwangslage sowie die Hilflosigkeit, in der sich die vietnamesischen Arbeitnehmer befunden haben, für eigene wirtschaftliche Zwecke ausgenutzt haben“, hieß es. Der Sozialversicherung soll durch die illegale Beschäftigung ein Schaden von 1,9 Millionen Euro entstanden sein. An der Durchsuchung von neun Nagelstudios, mehreren Wohnungen der Bande sowie diversen Unterkünften waren gut 400 Beamte beteiligt.

          Weitere Themen

          Leichtes Erdbeben auf der Schwäbischen Alb

          Baden-Württemberg : Leichtes Erdbeben auf der Schwäbischen Alb

          Im Zollernalbkreis auf der Schwäbischen Alb hat am Montagabend leicht die Erde gebebt. Verletzte oder Sachschäden hat es nicht gegeben. Dennoch dürften bei manchen Bewohnern Erinnerungen an das große Beben von 1978 geweckt worden sein.

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.