https://www.faz.net/-gum-9j1w1

Goch in Nordrhein-Westfalen : Schläger dringen in Klassenzimmer ein und verprügeln Schüler

  • Aktualisiert am

Polizei und Krankenwagen waren auch in Goch im Einsatz. Schon im Februar 2018 war es zu einem Messerangriff an einer Schule in Goslar gekommen. Bild: dpa

Mitten im Unterricht sind drei Jugendliche in einen Unterricht gestürmt und haben einen 17 Jahre alten Schüler angegriffen und verprügelt. Die Täter konnten fliehen.

          1 Min.

          Drei Jugendliche haben während einer Lehrveranstaltung im nordrhein-westfälischen Goch einen 17-Jährigen angegriffen und mit Schlagstöcken verprügelt. Die Täter seien am frühen Mittwochabend in den Klassenraum in einem Schulgebäude gekommen und gezielt auf den Jugendlichen losgegangen, teilte die Polizei in der Nacht zum Donnerstag mit. Sie hätten unvermittelt mit Schlagstöcken auf den Jungen eingeschlagen. Auch als er fliehen wollte und dabei zu Boden stürzte, habe die Gruppe nicht von ihm abgelassen.

          Nach ersten Berichten habe einer der Täter zudem mit einer Art Schusswaffe auf den 17-Jährigen gezielt, hieß es. Ob auch geschossen wurde, war einem Polizeisprecher zufolge unklar. Es habe jedenfalls keine entsprechenden Verletzungen gegeben.

          Die Gruppe sei anschließend zu Fuß geflüchtet. Eine Jugendliche, die sich während der Tat auf dem Flur vor dem Klassenraum aufgehalten hatte, schloss sich den drei Flüchtigen laut Polizei an. Der verletzte 17-Jährige kam danach in ein Krankenhaus, das er nach ambulanter Behandlung aber wieder verlassen konnte.

          An der Fortbildungsveranstaltung im Kreis Kleve hatten elf junge Leute im Alter zwischen 17 und 22 Jahren sowie ein 69-jähriger Dozent teilgenommen. Sie alle wurden vom polizeilichen Opferschutz betreut. Die Fahndung nach den Tätern und die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauerten an.

          Weitere Themen

          Fauci: Erkenntnisse zu Omikron „etwas ermutigend“

          Corona-Liveblog : Fauci: Erkenntnisse zu Omikron „etwas ermutigend“

          Ausschreitungen bei Demo gegen Corona-Maßnahmen in Brüssel +++ Demonstranten in Luxemburg stürmen Weihnachtsmarkt +++ Australien lässt Impfstoff für Kinder ab fünf Jahren zu +++ Großbritannien verschärft Einreise +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          FFP2-Masken senken Infektionsrisiko enorm

          Neue Studie : FFP2-Masken senken Infektionsrisiko enorm

          Forscher des Göttinger Max-Planck-Instituts haben berechnet, wie gut der Ansteckungsschutz durch FFP2-Masken ist. Sie sind 75 Mal wirkungsvoller als OP-Masken, wenn sie korrekt sitzen und richtig getragen werden.

          Polizei findet fünf Tote in Wohnhaus

          Brandenburg : Polizei findet fünf Tote in Wohnhaus

          In einem Wohnhaus in Brandenburg, südlich von Berlin, sind am Samstag fünf Tote gefunden worden. Darunter sind drei Kinder im Alter von vier, acht und zehn Jahren. Die Polizei geht von einem Tötungsverbrechen aus.

          Topmeldungen

                        Zuhause bedrängt:  Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping

          Vor Haus von Petra Köpping : Aufmarsch mit brennenden Fackeln

          In Sachsen belagern zwei Dutzend radikale Maßnahmen-Gegner das Privathaus von Gesundheitsministerin Petra Köpping. Der Verfassungsschutz beobachtet die „Querdenker“-Szene im Land zunehmend mit Sorge.
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.