https://www.faz.net/-gum-8jwem

Schießereien in Texas : Eine Tote und mehrere Verletzte in Austin

  • Aktualisiert am

Polizeiautos sperren am Sonntag eine Straße in Austin. Bild: AFP

Zwei Schießereien erschütterten die texanische Stadt Austin in der Nacht auf Sonntag. Nach ersten Ermittlungen der Polizei kam es wohl zum Streit zwischen Täter und Opfern. Die Gründe dafür sind bislang noch unklar.

          Bei einer Schießerei in Austin im amerikanischen Bundesstaat Texas ist nach Angaben des örtlichen Rettungsdienstes eine Frau getötet worden. Drei weitere Frauen wurden mit Schussverletzungen ins Krankenhaus gebracht, teilte die Polizei von Austin am Sonntagmorgen mit. Die Opfer seien zwar ernsthaft, aber nicht lebensgefährlich verletzt, so die Polizei.

          Nach aktuellem Ermittlungsstand kam es wohl in der 6th Street in Austin, einer beliebten Ausgehmeile, zu einem Streit zwischen dem Schützen und den Frauen, dann habe er die Waffe gezogen und mehrmals gefeuert, teilte die Polizei mit. Bei dem Täter handle es sich wahrscheinlich um einen Schwarzen oder Lateinamerikaner zwischen zwanzig und dreißig Jahren, so die Polizei. Die Opfer seien allesamt etwa dreißig Jahre alt.

          Kein Zusammenhang zwischen Schießereien

          Bei einer zweiten Schießerei, die sich nur wenige Minuten später in einem Parkhaus in der nähe des Tatorts ereignet hatte, habe es laut Polizei keine Verletzten gegeben. Der Täter wurde von Passanten überwältigt, bevor jemand von den Schüssen getroffen wurde, sagte die Polizei. Er sei ins Krankenhaus eingeliefert worden. Nach ersten Ermittlungen gebe es zwischen den beiden Schießereien keinerlei Zusammenhang, so die Polizei.

          Zuvor hatte das Polizeirevier von Austin auf Twitter vor den Schüssen gewarnt. „Haltet Euch von der Innenstadt fern“, twitterte sie am frühen Sonntagmorgen. Es gebe einen „aktiven Schützen“, hieß es. In einem weiteren Tweet sprachen die Ermittler von mehreren Schießereien in der gleichen Gegend. An beiden Tatorten sei die Lage inzwischen unter Kontrolle.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.
          Jetzt auch in Stuttgart angekommen: Bürger mit Gelbwesten demonstrieren gegen Fahrverbote für den Diesel.

          Demo in Stuttgart : „Ja zum Diesel“

          In Stuttgart haben rund 700 Menschen gegen das Fahrverbot für ältere Diesel demonstriert – und die Landesregierung damit in Sorge versetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.