https://www.faz.net/-gum-9gd9m

Schießerei in Kalifornien : Mehrere Tote bei Angriff auf Studentenparty

  • Aktualisiert am

Ein Luftbild zeigt die zahlreichen Einsatzkräfte um den Tatort. Bild: AP

In Kalifornien hat ein Mann das Feuer auf Gäste in einem Lokal eröffnet. Insgesamt sind dreizehn Menschen getötet worden, darunter der Schütze. Er ist ehemaliger Soldat, sein Motiv ist noch nicht bekannt.

          Bei dem Angriff auf Gäste eines Lokals in Kalifornien hat der Schütze zwölf Menschen getötet. Dies sagte ein Polizeisprecher in der Stadt Thousand Oaks am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit). Zu den Toten zähle auch ein Polizist, der den Tatort betreten hatte und durch mehrere Schüsse getroffen wurde. Der mutmaßliche Schütze ist ebenfalls tot. Am späten Mittwochabend hatte ein Mann in der Tanzbar „Borderline Bar & Grill“ das Feuer auf die Gäste eröffnet. Mehr als ein Dutzend Menschen wurde verletzt.

          Der Täter wurde mittlerweile als Ian David Long identifiziert. Der 28 Jahre alte Mann sei ehemaliger Soldat, wie der Polizei Chef berichtete. Seine Waffe soll er legal erworben haben. Der Polizei war er wegen eines Autounfalls und einer Beschwerde über Ruhestörung bekannt. Die Beschreibungen des Täters waren zunächst auseinander gegangen. Ein Zeuge beschrieb ihn als Mann nah-östlicher Herkunft, andere als Weiße. Sein Motiv ist noch nicht bekannt, der Polizeichef schloss eine posttraumatische Belastungsstörung nicht aus.

          In dem Lokal fand eine Country-Party für College-Studenten statt. Zeugen zufolge waren Hunderte Menschen im „Borderline“. Ein Zeuge sagte ABC zufolge, ein Schütze habe auf einen Wachmann geschossen und Rauchbomben geworfen. Dann habe er das Feuer auf die anderen Menschen in dem Lokal eröffnet. „Er hat einfach weiter geschossen“, sagte der Zeuge. Ein anderer Anwesender berichtete, der Mann habe die Kassiererin mit einer Handfeuerwaffe erschossen.

          Eine junge Frau beschrieb, wie sie sich von der Tanzfläche zum Hintereingang flüchtete. „Die Leute haben mit Stühlen die Fenster eingeschlagen, um rauszukommen“, sagte sie dem Sender ABC7.

          Nach etwa einer Stunde war auf Fernsehbildern zu sehen, dass Polizisten und Feuerwehrleute das Gebäude betraten. Eine Reihe von Menschen wurden von der Polizei aus dem Gebäude gebracht.

          Weitere Themen

          Suche nach Vermissten geht weiter

          Nach Explosion im Allgäu : Suche nach Vermissten geht weiter

          Eine gewaltige Explosion zerstört im Allgäu ein Wohnhaus und schließt drei Menschen ein. Die Retter haben in den Trümmern eine Verschüttete geborgen, nach Zweien wird noch gesucht – auch in der Dunkelheit.

          „Wir ertragen es nicht mehr“

          Kirchenstreik Maria 2.0 : „Wir ertragen es nicht mehr“

          Eine Woche lang protestierten Katholikinnen in Münster unter dem Titel „Maria 2.0“. Ihr Ziel: endlich Gleichberechtigung für die Frauen in der katholischen Kirche. Eine Mitbegründerin der Bewegung zieht im Interview Bilanz.

          S!sters am Ende

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.