https://www.faz.net/-gum-8kir1

Zuhälter getötet : Schießerei bei missglückter Festnahme in Dortmund

  • Aktualisiert am

Ein Polizeiwagen steht am Donnerstag vor einem Haus in Dortmund (Nordrhein-Westfalen). Dort wurde zuvor ein 53 Jahre alter Mann erschossen. Bild: dpa

Um einen mutmaßlichen Zuhälter festzunehmen, schickt die Polizei in Dortmund ein Spezialkommando. Tatsächlich kommt es zu einem Schusswechsel – mit tödlichem Ausgang.

          Bei einer versuchten Festnahme durch die Polizei ist in Dortmund ein 53 Jahre alter Mann erschossen worden. Ein Spezialeinsatzkommando hatte sich am Donnerstag einen Schusswechsel mit dem als gewalttätig geltenden Mann geliefert. Auch ein Polizist sei leicht verletzt worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

          Der Mann sollte mit einem von der Staatsanwaltschaft Kleve erwirkten Haftbefehl festgenommen werden. Gegen ihn wurde wegen Zuhälterei, gewerbsmäßigen Betrugs und weiterer Delikte ermittelt. Zudem soll er Geld einer Prostituierten unterschlagen haben.

          Wegen ähnlicher Delikte war der Mann bereits zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Während des Berufungsverfahrens gegen dieses Urteil soll er eine Zeugin bedroht haben, um sie zu einer für ihn positiveren Aussage zu bewegen.

          Es war davon auszugehen, dass er gewalttätig und bewaffnet war

          Zur Berufungsverhandlung am vergangenen Dienstag war er aber nicht erschienen. Deshalb wurde seine Berufung verworfen. Laut Staatsanwaltschaft und Polizei „war davon auszugehen, dass der 53-Jährige gewalttätig und bewaffnet war“.

          Die Abläufe der missglückten Festnahme würden nun rekonstruiert, sagte die Dortmunder Staatsanwältin Sandra Lücke. Dazu würden Spuren gesichert und Zeugen befragt. In der Wohnung des 53-Jährigen sei eine Waffe gefunden worden. Nach derzeitigen Erkenntnissen habe der Mann zuerst geschossen. Das seien aber noch keine abschließenden Erkenntnisse.

          Weitere Themen

          Amerikas Sommer der Extreme

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.

          Topmeldungen

          Sommer in New York

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.
          Boris Johnson: Favorit auf das Premierministeramt in Großbritannien

          Großbritannien : CDU traut Boris Johnson positive Überraschung zu

          Boris Johnson dürfte heute das Rennen um die Regierungsspitze für sich entscheiden. Aus der CDU bekommt er Lob für seine Intelligenz. Der frühere Premier Tony Blair hält einen Brexit ohne Abkommen für ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.