https://www.faz.net/-gum-82ocb

Tugce-Prozess : Sanel M. soll Tugce grob beleidigt haben

  • Aktualisiert am

Menschen vor dem Landgericht Darmstadt, in dem der Prozess um den Tod von Tugce läuft. Bild: dpa

Im Prozess um den gewaltsamen Tod von Tugce Albayrak hat die erste Zeugin aus der Freundesgruppe der jungen Frau ihre Sicht des Tathergangs geschildert. Ihrer Aussage zufolge hatte Sanel M. Tugce schon lange vor der Tat beleidigt und ausgelacht.

          1 Min.

          Der Angeklagte Sanel M. sei sehr aggressiv gewesen, sagte die Zeugin am Montag, dem zweiten Verhandlungstag. Er und seine Freunde hätten die Gruppe um Tugce vom Betreten des Offenbacher Schnellrestaurants an massiv beleidigt. Es seien Worte wie „Schlampe, wie viel kostest du denn“ gefallen. Praktisch alle Gäste hätten die jungen Frauen ausgelacht.

          Nachdem die Gruppe der jungen Frauen sich an einen Tisch gesetzt hatte, sei von unten aus der Toilette lauter Streit zu hören gewesen. Tugce sei aufgesprungen und zur Toilette hinuntergerannt, eine Freundin und die Zeugin als letzte hinterher. Im Türrahmen der Damentoilette standen nach deren Angaben der Angeklagte und zwei Freunde. Tugce habe sie aufgefordert, die Toilette zu verlassen. Sanel M. sei ihr sehr nahe gekommen und habe sie beleidigt. Schließlich kamen laut der Schilderung aus der Männertoilette zwei Männer und führten den Angeklagten und einen Freund von ihm im Schwitzkasten nach oben.

          Tugce fragte sodann die zwei minderjährigen Mädchen in der Toilette, die Anlass für den Streit gewesen waren, ob alles gut sei, was diese bestätigt hätten. Beim Hinausführen habe Sanel M. Tugce bedroht, „du wirst noch sehen, du Schlampe, was du davon hast“.

          Schlag nicht gesehen

          Die Frauengruppe habe dann in Ruhe fertig gegessen und sei zum Rauchen auf den Parkplatz gegangen. Dorthin seien ihnen Sanel M. und weitere Freude gefolgt. Dann seien die Beleidigungen erst richtig losgegangen„, sagte die Zeugin, die Frauen hätten sich gewehrt. “Die Auseinandersetzung hat sich hochgespielt.“ Schließlich gingen die jungen Männer zu ihren Autos und auch die Frauen wollten gehen, als Sanel M. zurückkam und Tugce schlug, während ein Freund aus seiner Gruppe noch eine andere Frau schlug.

          Den Schlag selbst will die Zeugin von ihrem Standpunkt aus nicht gesehen haben. Als angehende Krankenschwester sei sie hinzugelaufen und habe versucht, mit ihrer Hand das aus Tugces Kopf strömende Blut zu stoppen. Tugce fiel mit Schädelbrüchen ins Koma. Rund zwei Wochen später, am 28. November 2014, Tugces 23. Geburtstag, ließen ihre Eltern die lebenserhaltenden Maschinen abschalten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Während die Quarantäne für die meisten Wohnblocks in Verl inzwischen aufgehoben wurde, müssen die Anwohner eines Hauses noch hinter Bauzäunen ausharren.

          Die Leiharbeiter von Gütersloh : Der Werkvertrag als sozialer Magnet

          Die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie gelten als besonders hart, nur wenige halten hier lange durch. Doch viele Arbeiter bleiben auch nach ihrer Anstellung in Deutschland – und stellen die Kommunen vor Herausforderungen.
          Donald Trump im Juli im Washington

          Gerichtsentscheidung : Buch von Trump-Nichte darf erscheinen

          Zu viel sei schon über das Buch berichtet worden, begründet der Richter seine Entscheidung. Es jetzt stoppen zu wollen, sei falsch und wäre zwecklos. Wegen seines neuen Buchs muss derweil Donald Trumps Sohn Spott ertragen.
          Für jene, die nichts erben, wird das Eigenheim wohl oft ein unerfüllter Traum bleiben.

          Finanzierung : Eigenheime und Aktien sind Granaten

          Sollte man Hauskredite so langsam abbezahlen wie möglich und das Geld lieber in Aktien stecken? Wer so handelt, braucht starke Nerven. Wer die nicht hat, sollte anders vorgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.