https://www.faz.net/-gum-98t45

Salman Khan : Bollywood-Star zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt

  • Aktualisiert am

Salman Khan vor dem Gericht in Jodhpur, Indien Bild: AP

Salman Khan wurden schon sexuelle Übergriffe, die Tötung eines Obdachlosen bei einem Unfall mit Fahrerflucht und frauenfeindliche Sprüche vorgeworfen. Jetzt muss der indische Superstar ins Gefängnis.

          Bollywood-Star Salman Khan, einer der populärsten Schauspieler der indischen Filmbranche, ist wegen Jagd auf eine seltene Antilopenart zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Außerdem müsse der 52-Jährige 10.000 Rupien (125 Euro) zahlen, sagte Staatsanwalt Mahipal Bishnoi am Donnerstag in Jodhpur im nordindischen Bundesstaat Rajasthan. Der Schauspieler wurde in Polizeigewahrsam genommen und ins Gefängnis gefahren. Khan kann den Urteilsspruch allerdings noch anfechten.

          Das Gericht in Jodhpur hatte Khan kurz zuvor für schuldig befunden, vor zwei Jahrzehnten illegal Jagd auf eine seltene Antilopenart gemacht zu haben. Für solche Vergehen sind Gefängnisstrafen zwischen einem und sechs Jahren möglich. Khans Anwälte hatten argumentiert, die Hirschziegenantilope sei eines natürlichen Todes gestorben. Es gebe keine Belege dafür, dass sie abgeschossen worden sei.

          Vor dem Gericht in Jodhpur waren hunderte Polizisten im Einsatz, um zahlreiche Fans von Salman Khan auf Abstand zu halten. Wie Staatsanwalt Mahipal Bishnoi mittteilte, wurden in dem Prozess die Bollywood-Stars Saif Ali Khan, Sonali Bendre, Tabu und Neelam Kothari aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Ihnen war vorgeworfen worden, ebenfalls an dem Jagdausflug teilgenommen zu haben, bei dem 1998 auch einer geschützten Hirschziegenantilope nachgestellt wurde.

          Seltene Hirschziegenantilopen in einem Zoo in Neu-Delhi

          Der Rechtsstreit um die Gazellenjagd läuft bereits seit Jahren, was in Indien nicht ungewöhnlich ist. Khan musste bereits für eine sehr kurze Zeit ins Gefängnis, kam aber 2016 aufgrund einer Berufungsentscheidung wieder frei. Vergangenes Jahr wurde er wegen des Einsatzes nicht genehmigter Waffen während des Jagdausflugs freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft ging allerdings in Berufung, so dass der Fall an eine höhere Instanz verwiesen wurde.

          Khan ist als „Bad Boy“ von Bollywood bekannt. 2015 war er von dem Vorwurf freigesprochen worden, bei einem Unfall mit Fahrerflucht einen Obdachlosen getötet zu haben. Diese Gerichtsentscheidung muss noch von Indiens Oberstem Gerichtshof überprüft werden, was noch Jahre dauern kann. Überdies wurde Khan ein Übergriff auf eine frühere Miss World vorgeworfen, und er provozierte 2016 einen Aufschrei mit seiner Äußerung, nach seinem harten Training für einen Film habe er sich „wie eine vergewaltigte Frau“ gefühlt.

          Khan zählt zu den meistbeschäftigten Schauspielern von Bollywood und hat durch seine Macho-Filmrollen Kultstatus erlangt. Nach Angaben des Wirtschaftsmagazins „Forbes“ verdiente Salman Khan 2017 insgesamt 37 Millionen Dollar (30 Millionen Euro) und landete damit im Bollywood-Ranking hinter Superstar Shah Rukh Khan auf Platz zwei. Damit gehörte Salman Khan auch zu den bestbezahlten Schauspielern weltweit.

          Weitere Themen

          Tote und Verletzte bei Zugunglück in Ankara

          Türkei : Tote und Verletzte bei Zugunglück in Ankara

          In der türkischen Hauptstadt Ankara hat sich ein schweres Zugunglück ereignet. Ein Schnellzug entgleiste auf dem Weg nach Konya. Mehrere Menschen starben, Dutzende wurden verletzt.

          Topmeldungen

          Bayern 3:3 in Amsterdam : „Ein sensationell gutes Spiel“

          Beim 3:3 der Münchner in Amsterdam spielt der Fußball verrückt. Trainer Niko Kovac ist zufrieden. Doch die Partie offenbart einige Baustellen beim FC Bayern. Vor allem einer spricht sie an.

          Vor EU-Gipfel in Brüssel : Maas bleibt hart bei Brexit-Vertrag

          Nach ihrem überstandenen Misstrauensvotum will Theresa May das Brexit-Abkommen in Brüssel nachverhandeln – doch dafür sieht die Bundesregierung kaum Chancen. Man sei „auf alles vorbereitet“, sagt der Außenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.