https://www.faz.net/-gum-8i3p0

Christina Grimmie : Sängerin bei Autogrammstunde erschossen

  • Aktualisiert am

Christina Grimmie bei einem Auftritt im Juni 2014. Kurz nachdem auf sie geschossen wurde, erlag sie im Krankenhaus ihren Verletzungen. Bild: AP

Ein Unbekannter hat zwei Mal auf die amerikanische „The Voice“-Teilnehmerin geschossen und sich dann selbst das Leben genommen. Sein Motiv ist völlig unklar.

          1 Min.

          Die amerikanische Sängerin Christina Grimmie ist bei einer Autogrammstunde nach einem Konzert in Florida von einem Unbekannten erschossen worden. Nach Polizeiangaben feuerte der mit zwei Schusswaffen bewaffnete Mann auf sie, bevor er sich das Leben nahm. Die 22 Jahre alte Grimmie wurde unter anderem durch ihre Teilnahme an der Talentshow „The Voice“ des Senders NBC sowie durch YouTube-Videos bekannt.

          Vor dem Angriff war Grimmie am Freitag in Orlando mit der Gruppe Before You Exit aufgetreten. Als sie anschließend Autogramme gab, kam laut Polizeibericht ein Mann auf sie zu und schoss auf sie. Grimmies Bruder habe versucht, den Mann zu überwältigen, daraufhin habe dieser sich selbst erschossen, erläuterte die Polizei.

          Die Sängerin starb kurze Zeit später im Krankenhaus.

          Irgendein verrückter Fan?

          Das Motiv des Täters war zunächst unklar. „Wir wissen nicht, ob es einfach irgendein verrückter Fan war, der ihr auf Twitter oder in den sozialen Netzwerken folgte“, sagte Polizeisprecherin Wanda Miglio. Grimmies Bruder sei „ein Held“, weil er mit seinem Eingreifen verhindert habe, dass der Angreifer noch auf weitere Menschen schießen konnte.

          Grimmie hatte 2011 ihr erstes Album „Find me“ herausgebracht. 2014 nahm sie an der Talentshow „The Voice“ teil. Die Veranstalter der Show zeigten sich am Samstag „sprachlos“. Mit Grimmie habe die Welt „eine schöne Seele und umwerfende Stimme verloren“. Adam Levine, der Sänger der Band, mit der Grimmie unmittelbar vor ihrem Tod aufgetreten war, schrieb im sozialen Netzwerk Instagram, er sei „traurig, schockiert und verwirrt“.

          Fans verbreiteten nach Bekanntwerden der Todesnachricht Videos ihrer Auftritte im Internet. Grimmie war zuerst mit Videos bekannt geworden, in denen sie Hits bekannter Stars coverte. Ihr YouTube-Kanal hat mehr als 3,1 Millionen Abonnenten, ihre Videos wurden fast 380 Millionen Mal angeklickt.

          Weitere Themen

          Aufklärung beim Friseur

          Organspende : Aufklärung beim Friseur

          Patienten aus ethnischen Minderheiten warten in Großbritannien länger auf eine Organspende als weiße Patienten. Das liegt auch an mangelnder Aufklärung – für die wollen nun Friseure sorgen.

          Welche Bundesländer Lockerungen über Pfingsten planen

          Corona-Liveblog : Welche Bundesländer Lockerungen über Pfingsten planen

          Kölner Impfprojekt in sozialen Brennpunkten vorerst gestoppt +++ Seehofer positiv auf Corona getestet +++ Große Öffnungsschritte in Österreich +++ Quarantänepflicht für Geimpfte, Genesene und Getestete soll entfallen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.
          Raketen werden von der islamistischen Hamas aus Gaza-Stadt in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Auch in London vertrauen Kundinnen ihren Friseurinnen gern Intimstes an.

          Organspende : Aufklärung beim Friseur

          Patienten aus ethnischen Minderheiten warten in Großbritannien länger auf eine Organspende als weiße Patienten. Das liegt auch an mangelnder Aufklärung – für die wollen nun Friseure sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.