https://www.faz.net/-gum-ykba

Sachsen-Anhalt : Mutmaßlicher Todesschütze von Genthin ist tot

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Der mutmaßliche Todesschütze von Genthin ist tot. Seine Leiche wurde am Freitagmittag in der Nähe von Bülstringen am Rande einer Landstraße von einem Passanten entdeckt. Die Identität der Opfer ist inzwischen geklärt.

          1 Min.

          Der mutmaßliche Todesschütze von Genthin in Sachsen-Anhalt ist tot. Seine Leiche wurde am Freitagmittag in der Nähe von Bülstringen am Rand einer Landstraße von einem Passanten entdeckt, wie ein Polizeisprecher sagte. Der 28-Jährige hat sich offenbar selbst getötet. Die Ärztin, die den Leichnam untersuchte, sprach von einer Kopfverletzung.

          Der Mann wird verdächtigt, auf einem Schießübungsplatz bei Genthin zwei Männer und eine Frau erschossen zu haben. Die Opfer waren am Donnerstag entdeckt worden. Es handelt sich um einen Mann aus Genthin und eine Mutter mit ihrem Sohn aus Brandenburg. Die 44-Jährige und ihr 25 Jahre alter Sohn hätten den Schießstand der Jägerschaft oft für ihr Training genutzt, sagte ein Polizeisprecher. Unter den Toten befinde sich auch der 62 Jahre alte Schießplatzwart aus Genthin.

          Ein Passant hatte das Fahrzeug entdeckt

          Nach Zeugenhinweisen hatte die Polizei eine Großfahndung nach dem 28-jährigen Mann ausgelöst. Ein Passant war am Freitagmittag zunächst auf das Fahrzeug des Gesuchten aufmerksam geworden, das an einer Waldeinfahrt stand. Etwa drei Meter neben dem Kleinwagen lag der Mann, bei dem die Fahnder eine Pistole und Papiere fanden. Die Polizei geht davon aus, dass er die drei Menschen in Genthin umgebracht hat.

          Der mutmaßliche Todesschütze von Genthin ist tot

          Weitere Themen

          Geldstrafe für Walbeobachter in Kanada

          Zu wenig Abstand : Geldstrafe für Walbeobachter in Kanada

          Ein Bootsführer, der in Kanada einem Buckelwal zu nahe gekommen war, ist von einem Gericht verurteilt worden. Das Tier war fast auf seinem Boot gelandet. Jetzt muss er Touristen über Gefahren für Meerestiere aufklären.

          Mal wieder junge Männer

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?

          Topmeldungen

          Klimakonferenz in Madrid : Keinen Schritt weiter

          Mit dem Minimalkonsens der Madrider Klimakonferenz sind die Staaten auf dem Stand von vor einem Jahr geblieben. Vielleicht sollte das Format grundsätzlich überdacht werden.
          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.