https://www.faz.net/-gum-94hi7

Feuerwehr und Polizei stehen vor dem mehrstöckigen Wohnhaus in Saarbrücken. Bild: dpa

Saarbrücken : Polizei ermittelt gegen Gaffer nach Großbrand

  • Aktualisiert am

Nach dem Brand eines Wohnhauses in Saarbrücken, bei dem vier Menschen ums Leben gekommen sind, ermittelt die Polizei nun gegen Gaffer. Drei Männer sollen Tote und Verletzte mit dem Handy gefilmt haben.

          Nach dem Hochhausbrand in Saarbrücken mit vier Toten und über 20 Verletzten hat die Polizei Strafverfahren gegen drei Gaffer eingeleitet. Die Männer im Alter von 22, 27 und 67 Jahren hätten mit ihren Handys vermutlich verletzte und tote Menschen gefilmt, teilte die Polizei am Dienstag mit. Der Inhalt der Geräte müsse noch ausgewertet werden.

          Das Feuer am Sonntag war nach bisherigen Ermittlungen von einer 37 Jahre alten Bewohnerin des Hauses gelegt worden. Sie sitzt in Untersuchungshaft.

          Bei dem verheerenden Großbrand haben viele der insgesamt 55 betroffenen Hausbewohner alles verloren. „Wir gehen davon aus, dass mindestens die Hälfte vor dem Nichts steht“, sagte der Vorsitzende des Vereins Brandopferhilfe Saarland. Noch sei unklar, wann und ob die Menschen in das Haus zurückkehren könnten.

          Weitere Themen

          Amerikaner gesteht 90 Morde

          Schlimmster Serienmörder : Amerikaner gesteht 90 Morde

          Er war wegen Dreifachmords angeklagt – inzwischen hat Samuel Little 90 Morde gestanden. Little könnte einer der schlimmsten Serienmörder der amerikanischen Geschichte sein. Sein Motiv wollen die Ermittler nun herausfinden.

          Nonnen unterschlagen Schulgelder

          Für Glücksspiel : Nonnen unterschlagen Schulgelder

          Zwei Nonnen zweigten regelmäßig Schulgebühren ab, um mit dem Geld in Las Vegas ins Casino zu gehen. Die Schulverwaltung wollte die beiden nicht anzeigen, das war den Eltern dann aber doch zu viel der Barmherzigkeit.

          Topmeldungen

          Unterstützer von Meng Wanzhou demonstreiren vor dem Gericht in Vancouver für die Freilassung der Huawei-Finanzchefin.

          Kanadisches Gericht : Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei

          Der Richter in Vancouver sah keine große Fluchtgefahr: Meng gibt ihren Pass ab, trägt eine elektronische Fessel und hinterlegt umgerechnet zehn Millionen Euro Kaution. Trump hat angekündigt, sich eventuell in das Verfahren einzuschalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.