https://www.faz.net/-gum-144hf

S-Bahn-Mord : Opfer erhält posthum Bundesverdienstkreuz

  • Aktualisiert am

„Menschlichkeit, Hilfsbereitschaft und Zivilcourage” Bild: ddp

Bundespräsident Horst Köhler hat dem Opfer der S-Bahn-Schläger von München, Dominik Brunner, posthum das Bundesverdienstkreuz verliehen. Er erhalte die Auszeichnung „für die Menschlichkeit, die Hilfsbereitschaft und die Zivilcourage“, hieß es in der Begründung.

          1 Min.

          Der bei einem brutalen Angriff in der Münchner S-Bahn getötete Dominik Brunner ist posthum mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt worden. Bundespräsident Horst Köhler habe dem Geschäftsmann am 3. Oktober das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen, teilte ein Sprecher Köhlers am Sonntag in Berlin mit. Köhler habe die Ehrung den Eltern des Getöteten persönlich überreicht.

          „Der Bundespräsident versteht die Auszeichnung als Zeichen der Dankbarkeit aller mitfühlenden Menschen in Deutschland für die Menschlichkeit, die Hilfsbereitschaft und die Zivilcourage, die Dominik Brunner selbstlos zeigte, als er erkannte, dass andere Menschen in Not waren“, hieß es zur Begründung. Brunner war bereits posthum mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet worden.

          Der Geschäftsmann war am 12. September vier Kindern zur Hilfe geeilt, die von zwei jungen Männern bedroht worden waren. Am S-Bahnhof Solln wurde der 50-Jährige von den Tätern laut Obduktion mit insgesamt 22 Fußtritten und Faustschlägen auf Kopf und Oberkörper gequält. Wenig später erlag er im Krankenhaus seinen Verletzungen.

          Die Polizei fasste die beiden 18 und 17 Jahre alten Jugendlichen in unmittelbarer Nähe des Tatorts. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen sie wegen Mordes.

          Weitere Themen

          Ach, Charlie

          FAZ Plus Artikel: Berliner Wahrzeichen : Ach, Charlie

          Soll man diesen Ort frei lassen, Hochhäuser errichten – oder einen gebauten Davidstern? Berlin streitet um die Bebauung des prominentesten innerdeutschen Grenzübergangs.

          Topmeldungen

          Der Westen misstraut den Chinesen. Besonders groß ist die Angst bei der Einführung des 5G-Mobilfunkstandards.

          Spionage-Vorwurf gegen Huawei : Misstrauen ist gut

          Innenpolitiker haben Angst davor, dass die Chinesen den Mobilfunk ausspionieren. Manches spricht dafür, dass sie das gar nicht tun. Macht das einen Unterschied?

          Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

          CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.
          Der Checkpoint Charlie ist eines der beliebtesten Touristenziele Berlins.

          Berliner Wahrzeichen : Ach, Charlie

          Soll man diesen Ort frei lassen, Hochhäuser errichten – oder einen gebauten Davidstern? Berlin streitet um die Bebauung des prominentesten innerdeutschen Grenzübergangs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.