https://www.faz.net/-gum-9q7hs

In Russland : Sechzehnjähriger tötet fünfköpfige Familie und sich selbst

  • Aktualisiert am

Blaulicht auf Autos in Russland (Symbolbild) Bild: Picture-Alliance

In Russland soll ein Junge fünf Familienmitglieder grausam ermordet haben und anschließend sich selbst. Bei dem Musterschüler gab es bislang keine Kenntnisse über eine psychische Erkrankung.

          1 Min.

          Ein 16 Jahre alter Junge hat in Russland fünf Mitglieder seiner Familie und sich selbst getötet. In einem Haus in dem Dorf Patrikejewo im Gebiet Uljanowsk seien fünf Leichen und in der Nähe des Ortes auch der tote Jugendliche gefunden worden, teilte die oberste Ermittlungsbehörde in Moskau am Sonntag mit. Die Ermittler eröffneten ein Mordverfahren. Sie gingen davon aus, dass der Junge seine Großmutter (69), seine Mutter (42) und seine beiden Geschwister im Alter von vier Jahren tötete, bevor er sich selbst das Leben nahm. Unter den Toten war auch ein 66 Jahre Mann, der – nach unterschiedlichen Angaben – sein Vater oder Großvater war.

          Die Ermittler in der Region – rund 900 Kilometer südöstlich von Moskau – fanden der Agentur Interfax zufolge einen Abschiedsbrief des Jugendlichen. Untersucht werde nun, ob der Junge psychische Probleme gehabt habe. Offiziell lagen aber keine Hinweise auf eine Erkrankung vor. Er soll Klassenbester und Teilnehmer an Wissensolympiaden gewesen sein.

          Der Jugendliche soll in dem Brief geschrieben haben, dass er sich das Leben nehmen wolle – und seine Familie ebenfalls töte, damit sie nicht trauern müsse, meldete Interfax unter Berufung auf Ermittler. Unklar war auch, wie er seine Familie tötete. An den Leichen seien tiefe Schnittwunden gefunden worden, hieß es. Womöglich hatte er sie mit einer Axt erschlagen.

          Weitere Themen

          SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Bilanz der großen Koalition : SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Von der Halbzeitbilanz der großen Koalition könnte ihre Zukunft abhängen, denn einige Sozialdemokraten wollen raus aus der Regierung. Dabei fällt die Analyse gerade für die SPD ziemlich gut aus – besser jedenfalls als für die Union.

          Topmeldungen

          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.