https://www.faz.net/-gum-acw7j

34 Jahre alte Frau : Russische Behörden nehmen nach Tod von US-Studentin Mordverdächtigen fest

  • Aktualisiert am

Die Leiche der „vermissten ausländischen Studentin“ sei gefunden und ein 1977 geborener Mann aus Nischni Nowgorod festgenommen worden. (Symbolbild) Bild: dpa

Seit Dienstagabend galt eine amerikanische Studentin in Russland als vermisst. Nun wurde ihre Leiche gefunden und ein Tatverdächtiger festgenommen. Möglicherweise war die Frau zu ihm ins Auto gestiegen.

          1 Min.

          Die russischen Behörden haben nach dem Tod einer US-Studentin einen Mann wegen Mordverdachts festgenommen. Die Leiche der „vermissten ausländischen Studentin“ sei gefunden und ein 1977 geborener Mann aus Nischni Nowgorod festgenommen worden, teilte das für schwere Straftaten zuständige russische Ermittlungskomitee am Samstag mit. Der Verdächtige sei bereits mehrfach wegen schwerer Verbrechen verurteilt worden.

          Die 34 Jahre alte Frau wurde seit Dienstagabend vermisst, nachdem sie ihre Wohnung im westrussischen Nischni Nowgorod verlassen und mutmaßlich ins Auto eines Fremden gestiegen war. In ihrer letzten Textnachricht an ihre Mutter schrieb die Frau: „Im Auto mit einem Fremden. Ich hoffe, dass ich nicht entführt werde.“

          Ihrer Mutter zufolge hatte die Vierunddreißigjährige es wegen eines Problems mit einer Krankenhausrechnung eilig. Möglicherweise habe sie deshalb nicht auf ihre Uber-Fahrt gewartet, sondern sei per Anhalter gefahren, sagte die Mutter am Freitag dem US-Radiosender NPR. Die junge Frau war demnach 2019 für ein Jura-Masterstudium von Kalifornien nach Nischni Nowgorod gezogen. Im Anschluss wollte sie in die USA zurückkehren, um dort als Anwältin zu arbeiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Gesundheitsminister-Bericht : Spahn plant Maskenpflicht bis 2022

          Mindestens bis zum Frühling will die Bundesregierung die Maskenpflicht aufrechterhalten. Gratistests sollen im Herbst entfallen und für Ungeimpfte könnten „erneut weitergehende Einschränkungen notwendig werden“.

          Druck auf Sportler : Die Stärke der Verletzlichen

          Der Druck, der auf den Stars dieser Spiele lastet, ist so sichtbar wie nie zuvor. Athletinnen und Athleten zeigen: Auch wer verletzlich ist, kann erfolgreich sein. Das könnte der Anfang eines Kulturwandels sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.